Steve Harris (Iron Maiden): „Das Karriereende ist keine schöne Sache“

Eine Abschiedstour in der Metal- und Rockszene jagt die nächste. Aerosmith, KISS, Ozzy Osbourne – da wundert es kaum, dass sich auch die Metal-Dinos von Iron Maiden seit Jahren mit der Frage nach ihrem Eintritt in die Rock-Rente konfrontiert sehen. Zuletzt traf es in einem Interview Steve Harris.“Ich versuche, nicht zu viel darüber nachzudenken, denn das Ende der Karriere ist keine wirklich schöne Sache. Ich meine, wir stehen offensichtlich eher am Ende als am Anfang. Es ist, wie es ist. Aber wir denken schon, dass wir noch eine Weile weitermachen können“, betonte der Maiden-Bassist.Unter Verweis auf Bruce Dickinsons überstandene Krebserkrankung sagte Harris weiter: „Man sollte die Auftritte und das Leben genießen. Genau das machen wir auch. Wir amüsieren uns derzeit sehr, denn man weiß nie, was ums Eck kommt. Wir werden weitermachen, solange wir können.“ Aber da die Herren noch ein gutes Stück vom eigentlichen, offiziellen Rentenalter entfernt sind, solte noch das ein der andere Album, die ein oder andere Tour erfogen …