Skull Fist: „Way Of The Road“

Skull Fist
„Way Of The Road“
Noiseart Records
Jackie Slaughter, Gitarrist, Sänger und Kopf der Kanadier Skull Fist ist ein echtes Stehaufmännchen. Nach dem in der Szene gefeiertem Debütalbum „Head Of The Pack“ verletzte er sich bei einem Skateboard Unfall so schwer, dass ein Karriereende nicht unwahrscheinlich war. Die letzten Jahre verbrachte der Sänger dann damit, nach einer Operation an den Stimmbändern seine verlorengegangene Stimme mit langen und harten Therapien und Spritzen wiederzuerlangen beziehungsweise in Form zu bringen. Und da sich Herr Slaughter einfach nicht unterkriegen lässt, können wir uns nun auf das dritte Skull Fist Studioalbum „Way Of The Road“ freuen. Nach den ersten beiden fantastischen Alben ist bei der neuen Scheibe die Erwartungshaltung der Fangemeinde natürlich hoch und vor allem ist man gespannt, inwieweit sich die Stimme des Sängers, der für seine markanten Schreie bekannt ist, verändert hat. Musikalisch kann ich jeden Fan direkt beruhigen, hier sind eindeutig wieder Skull Fist am Werk, wie man sie kennt und liebt. Schon beim Opener „You Belong To Me“ erkennt man nach wenigen Sekunden die Handschrift der Kanadier, die einen unverkennbaren Stil kreiert haben, der nach wie vor puren Heavy Metal bietet. Stimmlich nimmt sich Jackie Slaughter auf dem Album deutlich zurück. Zwar sind seine hohen Schreie immer noch dabei, aber diese hat er im Vergleich zu den Vorgängern sehr stark heruntergefahren. Man erkennt zwar immer noch, dass Jackie Slaughter hier am Mikro steht, aber insgesamt singt er etwas vorsichtiger und nicht mehr all zu hoch. Bitte nicht falsch verstehen, das meine ich nicht als Kritik. Denn nach dieser Leidensgeschichte kann man nur froh sein, dass es diese Band noch gibt und auch Jackie Slaughter noch mitmischen kann. Ansonsten wären uns solch tolle Songs wie „Stay True“, „Heart Of Rio“, „No More Running“ oder das unerwartet dunkle und harte „Witch Hunt“ vorenthalten geblieben. Musikalisch ist „Way Of The Road“ die logische Folge des Vorgängers „Chasing The Dream“ und auch wenn die neue Platte nicht ganz an die ersten beiden heranreicht, so sind Skull Fist definitiv wieder mit einem Ausrufezeichen zurück und werden bei den Heavy Metal-Fans mit Sicherheit wieder punkten können.
(7,5/10 – SE)