RIP: The Monkees: Peter Tork ist mit 77 Jahren gestorben

Peter Tork, Bassist, Keyboarder und Sänger der legendären Pop-Rock-Band The Monkees ist im Alter von 77 Jahren gestorben. 

Er war eines der größten Teenie-Idole der 60er-Jahre: Peter Tork. Mit seiner Band The Monkees, die neben ihm aus Leadsänger Davy Jones, Mickey Dolenz und Michael Nesmith bestand, sorgte er für Hits wie „I’m a Believer“, der 1967 zum meist verkauften Song des Jahres wurde.

Peter Tork war Bassist, Keyboarder und Sänger der legendären Gruppe, die ursprünglich als Boyband für eine Fernsehshow gegründet worden war. Aus rund 500 Bewerbern wurden die vier Jungs ausgewählt und zwei Jahre lang in 58 Folgen begleitet.

Musikalisch waren die Monkees sehr erfolgreich, schafften es laut der US-Tageszeitung „The Washington Post“ mit 35 Millionen Alben im Jahr 1967 doppelt so viele wie die Beatles und die Rolling Stones gemeinsam zu verkaufen. Im Herbst 1968 wurde die Fernsehserie eingestellt, wenig später verließ Tork die Band, die sich daraufhin auflöste. Doch die Musiker traten über Jahre hinweg immer wieder zusammen auf und gingen 2011 sogar noch einmal auf Tour.

Nun ist Peter Halsten Thorkelson, wie Peter Tork eigentlich hieß, im Alter von 77 Jahren zu Hause im US-Bundesstaat Connecticut gestorben. Die Todesursache wurde noch nicht bekannt gegeben, doch bei dem Musiker war 2009 eine seltene Form von Zungenkrebs diagnostiziert worden. Er hinterlässt seine Frau Pamela Grabes, seinen Sohn Ivan, seine Töchter Erica und Hallie sowie seinen Bruder und seine Schwester.