Holycide – Fist To Face

Holycide

„Fist To Face“

Xtreeme Music (MDD) / Alive

„Fist To Face“ nennt sich der zweite Longplayer der spanischen Thrasher von Holycide. Der Name ist dabei durchaus Programm. Denn das, was aus den Boxen dröhnt, ist in der Tat ein Faustschlag in die Fresse – im positiven Sinne. Eine gute dreiviertel Stunde lang hauen die Spanier dem Hörer aggressiven Thrash Metal in Reinkultur um die Ohren. Dabei bringen Holycide viel von der Gelassenheit der 80er-Jahre mit. Als heute altgediente Thrash-Acts noch nicht über jedes einzelne Riff nachdenken mussten, sondern im Studio intuitiv zehn oder elf Songs für ein neues Album einprügelten. Sicherlich legen Holycide somit nicht die Raffinesse von Genregrößen wie Slayer oder Kreator an den Tag, dennoch macht das Gehörte außerordentlich viel Spaß. Gelegentlich erinnert der aggressive Sound an Exhorder, das frische, unverbrauchte Auftreten der Band lässt Vergleiche mit den Jungspunden von Lost Society aufkommen. Als Anspieltipps seien der Titeltrack „Fist To Face“, „Trapped By The Crappy Trap“ und „The Aftermath (Recipients Of Death)“ genannt. Anhand derer sollte man relativ schnell entscheiden können, ob einem das Album taugt. Zu wünschen wäre es Holycide, dass sie die Möglichkeit bekämen, an einer ausgedehnten Europatournee als Support-Act teilzunehmen. So könnten sie sich einem größeren Publikum präsentieren. Lohnenswert wäre dies für beide Seiten.

 (8,5/10 – AM)