Champlin Williams Friestedt – „II“

Champlin Williams Friestedt

„II“

Black Lodge Records/Cargo

Der Opener „Runaway Dancer“ startet mit einem harten Riff, das auch von Loverboy stammen könnte. Der Song entwickelt sich aber dann zu einem klassischen AOR-Titel, wie gemacht fürs Radio. Und da sind wir auch schon mitten in der Scheibe. Zehn wunderbar gefällige Songs, die einfach gute Laune machen wollen, warten auf den Hörer. Man hört die Doobie Brothers heraus („Love In The World“) und natürlich Chicago und Toto. Kein Wunder, sind doch mit Joseph Williams und Bill Champlin die (teils ehemaligen) Sänger dieser beiden letztgenannten Bands am Start. Zusammen mit dem Schweden Peter Friestedt haben sie es nun bereits zum zweiten Mal geschafft, ein schönes Classic-Poprock-Album zu produzieren. Besonders reizvoll wird es immer dann, wenn, wie etwa in „10 Miles“, typische Toto-Rhythmik auf Chicago-Harmoniegesang trifft. Oder gar tolle Bläserarrangements die Lieder veredeln. Dabei sind Balladen, wie das erwähnte „Love In The World“ (mit ex-Doobie-Brother Michael McDonald am Mikrofon), genauso am Start, wie der grandiose Schmachtfetzen „Sometimes You Win“ als Rausschmeißer. Klar, dieser Song ist das, was man als echte Schnulze bezeichnet. Aber der Titel ist so gut gemacht, dass man ihn einfach lieben muss. Wer auf perfekte Radiomusik (und das ist nicht abwertend gemeint, im Gegenteil!) steht, der liegt mit diesem Album absolut richtig. Hier sind echte Könner am Werk, die mit Hingabe musizieren und im Laufe ihrer Karriere höchste Fähigkeiten entwickelt haben. Und genau deshalb trifft „CWF II“ auch direkt ins Herz.

8/10 – ACB