Linkin Park: ALLE geben Gas, um etwas Tolles, etwas Cooles entstehen zu lassen …

Wir schreiben das Jahr 2000, eine US-amerikanische Nu-Metal Bandbringt ihr Debüt Album heraus. So weit, so gut, nichts ungewöhnliches in dieser Zeit sollte man meinen. Wenn es sich denn nicht um die Band Linkin Park und um das Album „Hybrid Theory“ handeln würde, einem Album, welches mehrfach ausgezeichnet wurde und mit weltweit über 30 Millionen Einheiten das fünftmeist verkaufte Album des 21. Jahrhunderts ist. Unter anderem erschufen Chester Bennington (†2017), Mike Shinoda und Kollegen auf dem Album Hits wie „One Step Closer“, „Crawling“, „In The End“ oder „Papercut“ für die Ewigkeit. Es hätte in diesem Jahr alles so schön sein können für die Band und ihren Fans, wenn nicht, ja wenn nicht der Tod von Chester Bennington am 20. Juli 2017 dem Treiben ein jähes Ende gesetzt hätte.

Linkin Park – „Hybrid Theory“

Nun – knapp drei Jahre später – feiert das Debütalbum den 20. Geburtstag, in einem Interview mit Kerrang!, übernommen aus dem Metal Hammer, äußerte sich der Linkin Park-Rapper und Multiinstrumentalist über die Planungen des Jubiläums:

„Ich weiß nicht, was ich darüber sagen soll“, beginnt Linkin Park-Mann Shinoda seine Ausführungen. „Wir planen ein paar spaßige Sachen. Alles, was ich sagen werde, ist, dass wir einige Arbeit reingesteckt haben. Nicht nur die Band. Tatsächlich haben die Plattenfirma, das Management, die Leute, die schon eine lange Zeit mit uns gearbeitet haben, und wir unser Bestes getan, um viele Leute, die irgendwie zur Familie gehören, zu fragen, was wir tun sollten. Wie könnte man HYBRID THEOREY gut feiern? So haben wir unser Bestes getan, um tatsächlich einen Haufen dieser Ideen umzusetzen.“,

Über den Einfallsreichtum der Fans. „Unsere Fan-Basis ist eine der kreativsten und aktivsten da draußen. Das Problem für mich ist, dass, wenn ich nicht keine Informationen herausgeben darf, weil ich will, dass es eine Überraschung ist, dann fängt die kreative Fan-Basis an, hervorzuspringen und sich Dinge auszumalen. Dabei fallen ihnen eigene großartige Ideen ein. Und hin und wieder sind diese tollen Ideen besser als unsere Ideen. Daher würde ich die Fan-Basis dazu drängen, es einfach passieren zu lassen, und sich nicht Ideen davon einfallen zu lassen, was wir tun sollten. Wir haben etwas in petto, dass ich sehr cool finde. Und ich freue mich auf Ende Oktober.“