Wulfpäck – „War Ain’t Over!“ Read more

Wulfpäck – „War Ain’t Over!“

Wulfpäck – „War Ain’t Over!“ Violent Creek Records/Soulfood Die Bayern Thrasher Wulfpäck haben den schon sehr ausgelutschten, von vielen Bands benutzten Namen Wolfpack einfach mal wie man ihn spricht geschrieben und holzen mit „War Ain’t Over“ ein klassisches Thrash-Brett heraus. Vom rohen, brachialen Klang fühle ich mich an diverse Bay Area Acts erinnert. Die erst […]

Sinsaenum – „Repulsion For Humanity“ Read more

Sinsaenum – „Repulsion For Humanity“

Sinsaenum – „Repulsion For Humanity“ Ear Music/Edel Nach einem guten Debüt mit dem freundlichen Titel „Echoes Of The Tortured“ (2016) und einer ebensolchen EP im gleichen Jahr hauen Sinsaenum, die Allstar Death Metal Band um Mitglieder von Dragonforce, Mayhem und Ex-Slipknot, schon ihre dritte Veröffentlichung raus: „Repulsion For Humanity“. Das hat ein schickes, dunkles Genre-Artwork […]

Ryders Creed – „Ryders Creed“ Read more

Ryders Creed – „Ryders Creed“

Ryders Creed – „Ryders Creed“ Off Yer Rocka/Soulfood Ihr wollt eine Scheibe, die ohne Schnörkel rockt? Frisch und hungrig klingt? Bitte sehr! Ryders Creed haben das mit ihrem selbstbetitelten Debüt locker geschafft und hatten mich nach der Hälfte des ersten Liedes „Headspace“ schon voll auf ihrer Seite. Die meist mit Bärten auftretenden Twens erfinden das […]

Hateful Agony – „Plastic Culture Pestilence“ Read more

Hateful Agony – „Plastic Culture Pestilence“

Hateful Agony – „Plastic Culture Pestilence“ Violent Creek Records/Soulfood Violent Creek Records hat sich in den letzten Jahren als wahre Goldgrube für Underground-Thrasher entpuppt, denn das Label fördert seit jeher coole Newcomer. Nach Acts wie Battlecreek oder Traitor sind auch Hateful Agony seit 2015 hier zu Hause. Verglichen mit besagten Bands gehen die Bayern noch […]

Black Fast – „Spectre Of Ruin“ Read more

Black Fast – „Spectre Of Ruin“

Black Fast – „Spectre Of Ruin“ Eone/SPV Die Amis von Black Fast spielen einen interessanten Stil-Mischmasch! Der Sänger schreit sich die Seele aus dem Leib ohne zu grunzen, sodass die neue Scheibe „Spectre Of Ruin“ auch Death- und Metalcore-Gegnern munden könnte. Musikalisch wurde das von Erik Rutan (Ex-Morbid Angel und bekannter US-Produzent) wohlklingende Album perfekt […]

Beautiful Darkness – „Where The Moonlight Is My Sun“ Read more

Beautiful Darkness – „Where The Moonlight Is My Sun“

Beautiful Darkness „Where The Moonlight Is My Sun“ Eigenproduktion Die Stolberger Band Beautiful Darkness aus NRW sind wirklich purer Underground, wenn ich mir ihre Biografie so durchlese! Gegründet 1991 brachten sie ohne Pressebemusterung und damals nur auf Konzerten verschiedene Demos an die Fans und lösten sich 2001 auf. Im Netz gibt es daher auch wenige […]

Read more

Review: Stromwich – Bound To The Witch

Stormwitch Bound To The Witch Massacre Records/Soulfood Hübsch ist die neue Hexe! Zumindest auf dem Cover der aktuellen Stormwitch Cd scheint die Hexe noch nichts vom Lack ab zu haben. Ich habe hier die Version als Digipack vorliegen. Hierauf bekommt der Fan 3 Bonussongs geboten. Und eines vorweg, ich würde jedem den Kauf dieses Digipacks […]

Read more

Review: Kings Call – Show Down

King`s Call “Show Down” Lions Pride Music   King`s Call das Juwel unter den Rockbands aus Deutschland bringen mit Show Down endlich ein neues Werk an den Start. Gegründet von Ausnahmegitarrist Alex Garoufadidis  und Drummer Alec Bergemann sind King`s Call ein fester Bestandteil der Rockszene in Europa und Konnten bereits mit Ihren letzten Silberling „Lion`s […]

Read more

Review Agony – „1“

Agony „1“ Geheimtipp aus dem Osten! Die fünf Jungs aus der Porzellan Stadt Meißen hauen einem Ihre EP mit sechs Tracks um die Ohren. Mit „Journey“ beginnt die Instrumentale Einleitung, gespickt voller Klavier und Geigen klängen. Dann geht es mit „Faded Memories“ in die vollen, pfeffernde Gitarrenriffs, Double Bass bis zum umfallen und Screams die […]

Read more

Rock And Roll Junkie – „Wasted Youth“

Rock And Roll Junkie         „Wasted Youth“ Timezone Records Rock And Roll Junkie ist eine quasi Ein Mann Show. Der Protagonist hat nahezu alles selbst eingespielt und gesungen (gut, vereinzelt hat sein Bruder mitgeholfen). Damit nicht genug, ist das Album sozusagen der Soundtrack zum gleichnamigen Buch (Rezension ebenfalls im Heft). Die Musik liegt irgendwo zwischen alten […]