Review: 42 Decibel – Rolling in Town

42 decibel

42 Decibel
„Rolling in Town“
Steamhammer/SPV

Donner und Blitz kaum haben AC/DC hierzulande erfolgreich die Bühnen zusammengerockt greifen 42 DECIBEL aus Argentinien mit den zweiten Album“Rolling in Town“ erneut ihren Thron an. Das Debütalbum hatte weltweit für Aufsehen gesorgt mit der Mischung aus Bluesrock und straighten Rock und einen extrem hammermäßigen Sänger Namens Junior Figueros, der scheinbar mehrere Jahre bei Bon Scott in der Lehre gewesen sein muss. Nun stellt sich die Frage welchen Weg haben 42 Decibel auf ihren zweiten Album eingeschlagen und ich muss sagen, eine konsequente Weiterführung ihres ersten Albums “Hard Rock`n`Roll“. Was auffällt, das Album trotzt nur so von Energie, Schweiß und Rauch der Rockschuppen dieser Welt. Die Eingängigkeit der Songs ist wirklich einmalig und 42 Decibel haben ihren Stil weiter entwickelt und verfeinert. Dabei nahmen sie diesmal die Produktion selbst in die Hand und sorgten für eine enorme Spielfreude die der Zuhörer dem Album anhört. Der neue Bassist Matt Fraga hat sich gut in die Band eingefügt uns trägt seinen Anteil zum kraftvollen Album bei. Einzelne Songs möchte ich hier nicht hervorheben aber gerade Songs im schnelleren Bereich sollten jeden Rockfan dazu bringen sein Handy zu suchen und bei der Plattenfirma nach der überfälligen Tour zu fragen. Zugreifen die Scheibe rockt.

(RK 10/10)