Colour Of Noise – Same Review

Coilour of Noise

Colour Of Noise
„same“
Townsend Music / Rock´N´Growl

Colour of Noise sind eine Band aus Brighton in England, die sich dem Classic Rock der End 60er und Anfang 70er verschrieben haben, wie mir das Informationsblatt des Labels erklärt. Nun, sie benützen schon recht vintage angehauchte Aufnahmegeräte und Instrumente, aber die Art zu Singen von Ex-Furyon-Sänger Matt Mitchell klingt schon recht aktuell, im ersten Moment dachte ich an Jon Bon Jovi, weil der Opener „Can You Hear Me?“ mich am Anfang an ein schnelles „(You Want To) Make A Memory“ von Bon Jovi erinnerte. Der Takt zieht sich durch den Song und macht ihn zu einem ersten Highlight. Dreckig, leicht bluesig ist auch der Rest der Scheibe und bereitet Fans von Thunder, Led Zeppelin oder Skid Row sicher Freude. Auch die Little Angels kann man zum Vergleich heranziehen, schließlich ist deren Gitarrist Bruce John Dickinson auch hier für die Sechs-Saiter zuständig und überzeugt bei „Can´t Take It With You“ mit einem Led Zeppelin-„Kashmir“-Gedächtnis-Riff! „Medicine Man“ hat ZZ Top-Anleihen, „Head On“ ist wieder eher Zeppelin-Modus. Frühe AC/DC-Fans werden „Drive It Like You Stole It“ mögen, und so wird Song um Song gut und modern produziert im alten Stil gespielt und macht Spaß. Und laut Aussage der Engländer wird es „auf einem ihrer Alben nie eine
allade geben“. Gut, aber bei „Heavy“ ist man knapp davor. Cooles Album!

(7/10-MiSch)