DORO – Bericht der DVD Release Party

Doro

Release-Party der DVD „Strong And Proud. 30 Years Of Rock And Metal“
Hard Rock Cafe Hamburg

Am 28. Juni kam die unangefochtene Metal Queen nach Hamburg, um im Hard Rock Cafe ihre Jubiläums-DVD „Strong And Proud. 30 Years Of Rock And Metal“ mit einer großen Release-Party zu feiern. Dies fand im Hard Rock Cafe statt, welches direkt an den Landungsbrücken des Hamburger Hafens liegt. Fans konnten gegen kleines Geld die Sängerin bei dieser Gelegenheit hautnah erleben, sich die neue DVD (VÖ: 24. Juni) anschauen und sich eine original Signatur bei einer Autogrammstunde von ihrer Metal Queen abzuholen. Und so war das Hard Rock Cafe dann auch gut gefüllt an diesem Dienstagabend, Fans und Presse waren reichlich anwesend, so auch wir vom Hardline Magazin. Gegen 19 Uhr wurde es dann etwas hektischer, Frau Pesch betrat den Raum. Die weltweit erfolgreiche Queen of Metal (mehrere Millionen verkaufter Tonträger) betrat den gut gefüllten Pressebereich im Obergeschoss des Hard Rock Cafes und ließ sich in aller Seelenruhe ablichten, ging auf die Wünsche der Fotografen immer und freundlich ein. Freundlichkeit ist eine der herausragenden Eigenschaften dieser sehr sympathischen Powerfrau aus Düsseldorf, heute allerdings ein ganz klein wenig angeschlagen. Nachdem das Blitzlichtgewitter vorüber war, ging sie kurz zum ersten Mal zu den Fans, um einige Sätze zu ihrer neuen Jubiläums-DVD zu sagen, Sekunden danach startete dann auf allen Großleinwänden und Monitoren des Hard Rock Cafes ein ca. 110-minütiger Zusammenschnitt der über sieben Stunden langen DVD. Die Auftritte in Wacken, Düsseldorf, Moskau und beim Rock Hard Festival sind nur einige der Highlights. Dazu kommen noch Ausschnitte der Dokumentation „Behind The Curtain. Inside The Heart Of Doro“. Während die DVD lief, fuhr Doro Pesch wieder in den Pressebereich um unter anderem auch mit uns über die DVD und anderen Themen zu sprechen. Witziges am Rande: Während des Interviews kann ein Hardcore Fan und ließ sich einen Satz von Doro auf seinen Bauch schreiben, diesen lässt er sich dann direkt danach tätowieren. Ein Autogramm und die Worte „Für Immer“ zieren bereits seinen Körper. Zurück zum Interview: Es ging in diesem Gespräch unter anderem über die immer noch existierende Nervosität vor Auftritten, hier meinte die Düsseldorferin „Also heute ist die Aufregung – auch weil wir die DVD bereits als Pre-Show in Düsseldorf und Berlin mit tollen positiven Reaktionen lief – eher weniger. Zudem bin ich hier wieder in Hamburg, im Hard Rock Cafe wo ich so viele Leute kenne. In Hamburg ist jetzt aber die offizielle Releaseparty, ich freue mich wirklich hier zu sein! Hamburg ist eh einer meiner absoluten Lieblingsstädte, das ging hier los 1983 im Logo, für mich das erste Mal in dieser großen Stadt. Des weiteren war zu dieser Zeit auch meine Plattenfirma in der Hansestadt, in dieser Zeit verliebte ich mich halt in diese tolle Stadt, hab unter anderem die Alben „Hellbound“ und „True as Steel“ hier geschrieben. Zudem haben wir hier diverse tolle Konzerte in den vielen Clubs dieser Stadt gespielt, wie zum Beispiel im Docks, in der Grossen Freiheit, in der Markthalle und so weiter. Dazu ist die Stadt in der Nähe von Wacken (hier haben wir ja 2013 gespielt und insgesamt ein ganzes Jahr an der Bühne gearbeitet) …. alles Gründe, diese Stadt zu lieben“. Auf die Frage nach dem Unterschied eines Konzertes in Wacken und einem Clubkonzert meinte sie ganz ehrlich: „Es ist von der Wichtigkeit her egal, ob man in Wacken oder im Club spielt, wir geben – wirklich – immer Vollgas, als wäre es das letzte Konzert, welches wir spielen. Die Nervosität hat sich im Laufe der Jahre ein wenig geändert, früher musste ich mich ständig vor den Gigs übergeben, das muss ich heutzutage nicht mehr. Vor solch speziellen Auftritten wie das Konzert in Wacken 2013 fange ich aber mindestens 2 Wochen vor dem Auftritt an, immer nervöser zu werden, schlafe schlecht. Ich mache seit einigen Jahren Kampfsport, das hilft mir dabei, mich auf das Wesentliche zu fokussieren. Aber all das empfinde ich nur vor den Auftritten, wenn ich dann auf der Bühne stehe und die Fans – die das Wichtigste für mich sind – sehe, dann ist alles gut“. Sehr gefreut hat sich Doro auch über den „Metal Goddes Awards“, welche sie im Mai in Las Vegas überreicht bekam. „Vor zwei Jahren habe ich in England meinen ersten Legend Award bekommen, in Berlin danach den zweiten und nun den dritten. Und gerade in Amerika diesen Award zu bekommen ist ja für eine Europäerin nicht die Norm, eine riesen Ehre! Außer mir haben dann noch die Scorpions einen bekommen, es war alles schon sehr rührend und aufregend. Danach haben wir noch zusammen Musik gemacht, Songs von Dio und Motörhead gespielt“. Zu den aktuellen Auftritten meinte sie „Spielen werden wir auch in diesen größeren und kleineren Städten im Prinzip unsere ganzen Hits, dazu dann natürlich unser neuer Song „Love’s Gone To Hell“. Das neue Album kommt dann im Winter, danach am besten auf http://www.doropesch.com/ nach weiteren Terminen gucken“. Nach diesem Interview aß Doro dann eine Kleinigkeit, begab sich dann wieder nach unten zu den Fans und schrieb bis Mitternacht noch Autogramme – was für eine Kondition dieser 1,60 Meter großen Powerfrau!!!