Es ist unfassbar … unser Redakteur und Freund Andreas Höhn … „Nicht gestorben – nur voran gegangen.“

Es gibt Nachrichten, die lassen einen mit offenem Mund zurück, Nachrichten, die man erst einmal verdauen muss. So erging es uns, als wir am 06. Oktober vom Tode unseres Kollegen und Freundes Andreas Höhn erfuhren. Eine Nachricht aus heiterem Himmel, denn vor wenigen Tagen telefonierte unser Chefredakteur Thomas Bogedaly noch mit ihm. Sie sprachen über die neuen AOR und Melodic-Rock-Scheiben (welches die favorisierte Stil-Richtung von Andreas war) und den hoffentlich bald wieder stattfindenden Konzerten. Andreas (USA und „Gute-Küche“ Liebhaber) wird uns in Zukunft nicht nur als Redakteur (er schrieb weit über 20 Jahre für das Hardline Magazin) mit riesigem Sachverstand fehlen, sondern vor allem als Mensch und Freund. Mit 60 Jahren ist es definitiv viel zu früh, umzuziehen, der liebe Gott muss sich etwas dabei gedacht haben, Andreas Höhn hochzuholen ….

Eine Stimme, die uns vertraut war, schweigt. Ein Mensch, der uns lieb war, ging. Was uns bleibt, sind Liebe, Dank und Erinnerung.

Rest in Peace Andreas …. Du bleibst einer von uns!