Osyron – „Foundations“

Osyron

„Foundations“

Saol Records (H’Art)

Calgary ist mit ihren zirka 1,3 Millionen Einwohner die viertgrößte Stadt des Landes Kanada, lieg grob im mittleren, südlichen Teil des Landes und war Gastgeber der Olympischen Winterspiele im Jahre 1988. Calgary ist zudem Geburtsstätte vieler bekannter Persönlichkeiten, vornehmlich aus dem Bereich des Sports, hier des Wintersports. Das aus Calgary aber auch gute Musik kommt, beweist die 2012 gegründete Metal-Band Osyron. Und eben dieses Quintett um Sänger Reed (dazu Krzysztof Stalmach und Bobby Harley an den Gitarren, Tyler Corbett am Bass und Cody Anstey an den Drums) bringen nach „Harbinger“ (2013) und „Kingsbane“ Mitte Juli 2020 das neueste Werk „Foundations“. Das neue Album umfasst leider lediglich fünf neue Songs zzgl. einer Power-metallischen Version der kanadischen Nationalhymne (Bonustrack „O Canada“) bei einer Gesamtspielzeit von knapp über 30 Minuten. Aber diese eher wenigen Minuten wussten die Kanadier extrem gut zu nutzen, es ist ein wirklich interessantes, abwechslungsreiches Album geworden, welches mal düster, dabei aber besonders im Refrain sehr melodisch („The Cross“), mal progressive mit arabisch klingenden Melodiebögen garniert („Ignite“), mal balladesk („Battle Of The Time“) oder wie beim Titeltrack „Foundations“ episch progressiv aber vor allem mächtig aus den Boxen drückt. Sehr interessant ist in jedem Fall, mit welchem Thema sich die Band auf ihrem neuesten Werk beschäftigt: Die Erkundung der kanadischen Vergangenheit und Identität. “Es reflektiert persönliche und gesellschaftliche Stigmata, Meinungen und Vorurteile über die kanadische Kultur und Geschichte, indem es heikle Themen wie kulturellen Genozid, Rassismus und Diskriminierung erforscht, während es ebenso die eher einenden Grundlagen von Emotionen wie Verlust, Schmerz, Hoffnung und Glaubensperspektiven behandelt. Und nicht zuletzt bringt es auch die ureigensten Fundamente ans Licht, auf denen Kanada als Nation errichtet wurde: das Blutvergießen, den Krieg und die Assimilierung verschiedener ethnischer Gruppierungen (hauptsächlich der First Nations), die zur Entwicklung dessen führten, was wir heute als Kanada kennen“. Nicht nur Fans der Gruppen Dream Theater oder Symphony X können bedenkenlos zuschlagen, kraftvoller Progressiv-Metal, sehr gut von Reed interpretiert!

(AS – 08/10)