Frankie Banali, Drummer von Quiet Riot, nach langer Krankheit gestorben

Der Langzeit-Schlagzeuger der kalifornischen Heavy-Metal-Band Quiet Riot, Frankie Banali, ist im Alter von 68 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben.

Frankie Banali wurde 1951 in New York City geboren, stieß 1982 zu Quiet Riot, ist auf zwölf Alben der Gruppe zu hören, fungierte zwischenzeitlich als Manager und war federführend (trotz vorheriger Aussage, dass er kein Interesse daran habe, Quiet Riot in irgendeiner Form ohne Kevin DuBrow fortzuführen) für die Wiedervereinigung der Band 2010 nach dem Tod von Sänger DuBrow’s verantwortlich. Zudem wirkte Banali an mehreren Alben der Gruppe W.A.S.P. mit und arbeitete mit dem Deep-Purple-Bassist Glenn Hughes zusammen.

Banalis Ehefrau Regina bestätigte den Tod ihres Mannes. „Er lieferte sich bis zum Ende einen inspirierend tapferen und couragierten 16-monatigen Kampf und spielte so lange live, wie er konnte“, schreibt sie. „Die Standard-Chemotherapie funktionierte nicht mehr, und eine Reihe von Schlaganfällen machte die Fortsetzung einer klinischen Studie unmöglich. Er verlor den Kampf schließlich am 20. August um 19.18 Uhr in Los Angeles, umgeben von seiner Frau und seiner Tochter“.

Auf Twitter trauern Kollegen um den Musiker. „Niederschmetternde Nachrichten heute! So ein netter Kerl und angesehener Schlagzeuger in der Welt des Rock n Roll. Ruhe in Frieden Meister Frankie Banali“, trauert der ehemalige Motörhead-Drummer Mikkey Dey.

„Traurig, dass mein Bruder Frankie Banali letzte Nacht gestorben ist“, schreibt Glenn Hughes. „Frankie spielte auf dem ‚Hughes: Thrall‘-Album. Es gab keinen loyaleren, ehrwürdigeren, mutigeren und engagierteren Typen als Frankie. Worte können nicht ausdrücken, wie ich mich fühle“, schreibt Glenn Hughes.

Auch Twisted-Sister-Sänger Dee Snider trauert. „Wow. Was für ein Tag. So traurig, vom Verlust von Frankie Banali zu hören. Er hat bis zum Ende hart gekämpft. Sein Spiel und sein Rock’n’Roll-Geist werden ewig leben. Frankie, ein New Yorker Kollege, war das einzig Wahre. RIP mein Freund“.