Simulacrum – „Genesis“

Simulacrum

„Genesis“

Frontiers Records S.R.l./Soulfood

Turku liegt ganz im Süden von Finnland, ist Heimat von knapp 200.000 Menschen und Gründungsstätte der Progressive-Power-Metal-Gruppe Simulacrum. Gegründet bereits im Jahr 1999, hat das Sextett bislang ein komplettes Album herausgebracht, „Sky Divided“ aus 2012. Jetzt legen die Finnen mit „Genesis“ nach, stilistisch ändert sich zum Vorgänger wenig, Power Progressive Metal im Stile von Symphony X, Dream Theater oder aber auch früheren Sonata Arctica. Von ruhig bis rasante Double-Bass-Songs ist alles vorhanden, instrumental auf höchstem Niveau, überzeugen Niklas Broman und Erik Kraemer auch gesanglich vollumfänglich. Ob das neue Album „Genesis“ musikalisch jedem gefällt, liegt tatsächlich im Ohr des Betrachters, hier sollte in jedem Fall vorher mal „ein Ohr riskiert“ werden, denn es wird ab und an tatsächlich „gefriggelt (u.a. beim ersten der vier Teile des Genesis-Quartetts, „Genesis, Pt. 1 – The Celestial Architect“). Als Anspieltipps können das progressive-powermetallische „Nothing Remains“ (toller Instrumentalteil), das etwas ruhigere „Like You Like Me“ (mit tollem Key-Teppich beim Refrain) oder das nur mit dem Klavier/Keyboard eingespielte „Genesis, Pt. 3 – The Human Equation“ empfohlen werden.

(7/10 – AS)

Simulacrum – „Nothing Remains“ – Official Music Video – YouTube