Depech Mode Live in Hannover

Depeche Mode
Hannover, HDI-Arena 

„Hello Hannover“ … im Prinzip war es das dann aber auch, was Dave Gahan an diesem Abend ins ausverkaufte Rund des Stadions zu Hannover (43.000 Zuschauer) raunte. Aber mehr braucht der 1962 geborene Sänger auch nicht zu sagen, die Fans von Depeche Mode sind nicht wegen der ausschweifenden Reden (welche auch nicht stattfinden) gekommen, sondern in allererster Linie, um ein weiteres Mal die Musik ihrer Götter zu erleben und einzuatmen. Und die überwiegen Ü40-Generation bekam dann auch, wonach sie sich sehnte, sehr kompakt, aber auch erst zu einem späteren Zeitpunkt. Los ging es mit „Going Backwards“ von neuen Album „Spirit“, gefolgt von „So Much Love“ und dem bekannten „Barrel Of A Gun“ (mit Ausschnitten von Grandmaster Flash’s „The Message“). Insgesamt waren die ersten knapp 70 Minuten – wie immer – recht gut, die Stimmung war aufgrund des Kultes, welcher Depeche Mode seit ewigen Zeiten umgibt, auch riesig, jedoch zündete es noch nicht so richtig. Die Klassiker fanden noch nicht statt, die Bühne war für Depeche-Verhältnisse sehr schlicht, zwei große LED-Videowände sind das einzige Extra beim Bühnenbild, kein Steg ins Publikum, keine Laser, keine Effekte, keine Pyros, ausschließlich Dave Gahan, Martin Gore und Andrew Fletcher (plus Begleitmusiker), das war’s an diesem (und dem darauffolgendem) Abend in der Niedersächsischen Landeshauptstadt. Die Hits wurden dann im hinteren Teil der Show geliefert, dann aber gab es die Komplett-Bedienung und es gab bei den Fans kein Halten mehr, „Wrong“, „Everything Counts“, „Stripped“, „Enjoy The Silence“ und abschließend „Never Let Me Down Again“ (86.000 Hände bewegten sich im Takt) ließen kaum Wünsche offen. Es folgte der Zugaben-Block mit dem von Martin Gore gesungenen „Somebody“, „Walking In My Shoes“, der Homage an David Bowie („Hereos“), „I Feel You“ und dem abschließendem Kracher „Personal Jesus“. Gesamtgesehen war es ein wirklich tolles Konzert, auch wenn sich der Knoten erst etwas später löste.

Text & Foto: Alexander Stock