Road Warrior: „Power“

Road Warrior
„Power“
Gates Of Hell Records
Die Australier Road Warrior hauen mit „Power“ ein Album heraus, was in Sachen Artwork tierisch an die frühen 80er erinnert und auch recht lächerlich aussieht. Das Trio klingt als hätten wir 1986 und spielt in 35 Minuten recht simplen und rauen Oldschool Metal, der dank etwas extrovertiertem Gesangs – andere würden das zeitweilige Jaulen des Frontmanns nervig nennen – immer durchschnittlich bleibt. Die Lieder sind kurz und knackig, viel hängen bleibt da bei mir nicht und ich sehe auch keinen Grund, warum irgendwer diese sehr durchschnittliche Scheibe gut finden sollte. Das alles klingt wie von zig alten Scheiben zusammengewürfelt. Hörbar ist es auf jeden Fall, aber mehr ist bei mir da nicht drin. Nur für beinharte Puristen die gerne obskure Scheibe huldigen, die sonst keiner gut findet!
(5/10 – TD)