Rammstein – „Rammstein“

Band: Rammstein

Albumtitel: Rammstein

Label: Rammstein (Universal Music)

Das Warten hat – endlich – ein Ende, das neue Album von den Superstars der „Neuen Deutschen Härte“, von Rammstein ist endlich in den Regalen des Fachhandels. 120 Monate Warten hat sich unterm Strich aber gelohnt, Rammstein haben im Laufe der letzen Jahre nichts verlernt, weder was das Musikalische, noch was das Lyrische angeht. Musikalisch oft brachial, textlich wieder provokant in alle Richtungen: Sowohl Kirche, Politik aber auch Sex werden in typischer Lindemannschen Art und Weise thematisiert. Los geht das siebte, selbstbetitelte Studio-Album „Rammstein“ mit dem bereits veröffentlichten, stärksten Song auf dem Album, mit „Deutschland“. Es folgt das nun ebenfalls bekannte „Radio“, welches sich textlich gegen Zensur und Unterdrückung richtet. In „Zeig Dich“ prangert das Sextett das „versehentliche“ Vergehen der Kirchenvertreter „im Namen des Herrn“ gegen Kinder an. Ist die erste Hälfte des neuen Silberlings musikalisch gut, überzeugt „Rammstein“ ab dem Song „Puppe“ dann auf ganzer Linie. „Puppe“ sollte mehrfach gehört werden, um die Story komplett zu verinnerlichen. Es geht um einen, mit Tablette ruhig gestellten, kleinen Jungen, der seine Schwester durchs Schlüsselloch beobachtet, wie sie sich prostituiert. Überzeugend auch die Ballade „Diamant“. Der Song „Weit Weg“ erinnert ein wenig an „Ohne Dich“ vom „Reise Reise“ Album, wogegen man sich bei „Tattoo“ unweigerlich beim Song „Halleluja“ aus dem Jahre 2001 (Bonus-Disc des Albums „Mutter“) wähnt. Beendet wird dieses wirklich tolle neue Werk mit der Midtemponummer „Hallomann, welcher sich mit dem Thema Pädophilie beschäftigt. Rammstein are back – stärker als je zuvor, haben im Laufe der letzten 10 Jahre nichts verlernt und sollten unbedingt Abstand vom Gedanken nehmen, dass dieses Album das letzte Studio-Album der Band sein wird.

                                                                                                                   (AS – 09/10)