Michael Grant & The Assassins – „Always The Villain“

Michael Grant & The Assassins
„Always The Villain“
Frontiers Music / Soulfood
Nach seinem unfreiwilligen Ausstieg bei den amerikanischen Sleaze Hard Rockern L.A. Guns hat sich Michael Grant auf seine eigene Musik konzentriert und präsentiert uns mit „Always The Villain“ das Debütalbum von Michael Grant & The Assassins. Dabei hat er nicht nur die Lead Vocals übernommen, sondern auch alle Instrumente für die elf Tracks (fast) vollständig allein eingespielt. Trotz des Alleingangs Grants ist ein sehr vielseitiges und umso persönlicheres Album entstanden, welches sich in meinen Augen am besten dem Modern Rock zuordnen lässt, aber viele Ausflüge zum Metal und Alternative macht, gespickt mit einer poppigen und punkigen Prise. Mit dem Opener „Barrell Of A Gun“ und dem Titeltrack „Always The Villain“ geht’s gleich ordentlich zur Sache mit knackigen Gitarrenriffs und rohen Drums. Das etwas ruhigere „Killing Me Slowly“ ist mit seiner schwerfälligen, sehr metallastigen Art total eingängig. Dagegen klingt „Nightmares“ durch den Pianoeinsatz fast schon locker-flockig, entfaltet sich aber zu einem tiefgehenden und wirklich starken Song. Die erste Single „Red Light Run“ sowie „Anthem Of Us“ sind derweil recht softe bis poppige Nummern, die schnell zum Ohrwurm werden. Das bereits 2015 veröffentlichte und neu eingespielte „Break Me With U“ versprüht die Stimmung von Ted Nugent‘s „Stranglehold“, wenn auch etwas ruhiger. Beim Refrain von „Death Of Me“ kommt bei mir eine Assoziation zu Faith No More’s „Epic“ auf. Auch wenn Grant’s stimmliche Bandbreite nicht übermäßig ausgeprägt ist, macht er eine Topfigur am Mikro. Insgesamt ein starkes Album des philippinisch-stämmigen Musikers, was wahrscheinlich jedem etwas zu bieten hat. Auf jeden Fall dürften Fans von Alter Bridge, Grant’s früherer Band EndeverafteR und dergleichen an „Always The Villain“ viel Freude haben. Riskiert ein Ohr!

(7,5/10 – JE)