Rock-Legende, Gitarren-Superstar Eddy van Halen ist gestorben

Der Rock-Superstar Eddie Van Halen ist tot. Laut Angaben seiner Familie starb Van Halen im Alter von 65 Jahren wegen eines Krebsleidens.

Eddie Van Halen ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Sein Sohn Wolfgang Van Halen vermeldete dies am Dienstagabend auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Eddie Van Halen hieß mit bürgerlichem Namen Edward Lodewijk van Halen und gründete zusammen mit seinem Bruder Alex die US-Rockband Van Halen, die mit Hits wie „Jump“ oder „Why Can’t This Be Love?“ weltweit berühmt wurde.

Laut seinem Sohn erlag Van Halen seinem Krebsleiden. „Ich kann nicht glauben, dass ich das schreiben muss, aber mein Vater, Edward Lodewijk Van Halen, hat heute Morgen seinen langen und harten Kampf gegen Krebs verloren.“ Weiter schrieb Wolfgang Van Halen, dass Eddie Van Halen der beste Vater gewesen, den er sich hätte wünschen können. Jeder Moment auf der Bühne mit ihm sei ein Geschenk gewesen. „Mein Herz ist gebrochen und ich glaube nicht, dass ich mich jemals vollständig von diesem Verlust erholen werde.“

In einem seiner seltenen Interviews hatte Eddie van Halten selbst einmal dem Magazin „Esquire“ gesagt: „Die meisten Menschen wollen nach Hollywood. Sie wollen Stars sein, sie wollen Rockstars sein. Diesen Gedanken hatten wir in der Van-Halen-Familie nie.“

1984

Die Familie Van Halen emigrierte 1962 von Nijmegen in den Niederlanden nach Pasadena, Kalifornien. Als kleine Kinder bekamen Alex (der ältere der beiden Brüder) und Edward klassischen Klavierunterricht. Alex lernte zusätzlich Gitarre zu spielen, während sich Edward für das Schlagzeug interessierte. Edward musste aber bald eingestehen, dass sein Bruder dafür besser geeignet war, und wechselte daher seinerseits zur Gitarre. 1972 gründeten die Van-Halen-Brüder ein Trio namens „Mammoth“ mit Eddie als Sänger und Mark Stone am Bass. 1974 wurde Stone durch Michael Anthony ersetzt. Nach weiteren Versuchen mit Bandnamen wie The Broken Combs und Rat Salad entschied sich die Band auf einen Vorschlag von David Lee Roth hin schließlich für Van Halen, was sich nach Ansicht von Eddie van Halen „wie eine deutsche Atombombe anhört“. Ihre erfolgreichsten Alben waren das 1978 erschienene Debütalbum Van Halen (mit der als Single-Auskopplung erfolgreichen Coverversion von „You Really Got Me“ der Band The Kinks) und die Ende 1983 veröffentlichte Platte 1984. Beide Alben bekamen im Laufe der Zeit Diamantauszeichnungen (= 10× Platin) für je mehr als 10 Millionen verkaufte Exemplare. Außerdem werden beide Alben als Meilensteine im Rock ’n’ Roll angesehen, weil sie musikalische Innovationen beinhalten (die Songs „Runnin’ with the Devil“ und „Jump“, veröffentlicht 1984 auf dem Album 1984, gehören zu den 500 einflussreichsten Songs in der Rock and Roll Hall of Fame).

Der Gitarrist war bekannt für sein atemberaubend schnelles Spiel und seine kreative Innovation, die die Band seinerzeit zu einer der größten in der Rockwelt werden ließen. Von Van Halen stammt auch das feurige Solo in Michael Jacksons Hit „Beat It“.Die Band Van Halen wurde 2007 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Das Magazin „Rolling Stone“ führte Eddie Van Halen auf Platz 8 seiner Liste der 100 größten Gitarristen.

Der Gitarrist war bekannt für sein atemberaubend schnelles Spiel und seine kreative Innovation, die die Band seinerzeit zu einer der größten in der Rockwelt werden ließen. Von Van Halen stammt auch das feurige Solo in Michael Jacksons Hit „Beat It“. Die Band Van Halen wurde 2007 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Das Magazin „Rolling Stone“ führte Eddie Van Halen auf Platz 8 seiner Liste der 100 größten Gitarristen.

Musikalisch blieben sie über Jahrzehnte erfolgreich, privat aber lief es für Eddie van Halen schwieriger. Von seiner ersten Ehefrau, der Schauspielerin Valerie Bertinelli, ließ er sich 2007 scheiden. 2009 heiratete er Janie Liszewski. Immer wieder sprach er offen über seine Alkohol- und Drogensucht. Von der war er nach eigenen Angaben zwar losgekommen, doch die Exzesse hinterließen Spuren.

RIP Eddy