Foo Fighters – „Medicine At Midnight“

Foo Fighters

„Medicine At Midnight“

RCA Records/Sony Music

Endlich mal kein Hochglanz-poliertes Album, sondern Rock roh und pur! Die US-amerikanische, zum Sextett angewachsene Rockband Foo Fighters veröffentlichen früh im Jahr 2021 ihr neues Studioalbum „Medicine At Midnight“. Ein Album mit leider nur neun Songs bei einer Gesamtspielzeit von gerade einmal 37 Minuten sucht sich seinen Weg ins Ohr des Hörers. Gegründet im Jahr 1994 in Seattle (Bundesstaat Washington) feierten die Mannen um Mastermind Dave Grohl seit ihrem ersten Album weltweite Erfolge, am erfolgreichsten in ihrem Heimatland. Mit insgesamt über 36 Millionen verkaufter Studioalben zählen sie zu den erfolgreichsten Vertretern des Genres der letzten 30 Jahre, mittlerweile füllen sie Stadien bei ihren Liveauftritten. Das neueste Werk steigert sich von Umdrehung zu Umdrehung, klingt der Opener „Making A Fire“ beim ersten Hören noch entwicklungsfähig, singt man den Song spätestens beim dritten Durchgang relativ sicher mit, in jedem Fall den Stadion-tauglichen „Nanana-Refrain“. „Medicine At Midnight“ wurde produziert von Greg Kurstin und den Foo Fighters, Darrell Thorp übernahm das Engineering, Mark „Spike“ Stent den Mix. Wer vorm Erwerb mal reinhören möchte, dem seien das cool-rockende „Cloudspotter“, das grandiose „Waiting On A War“, welches live zu 100 Prozent funktionieren sollte und ein wenig an „The Best“ erinnert, der Top-Rocker „No Son Of Mine“ (kein Genesis-Cover!!) und der mit einem tollen Gitarren-Refrain ausgestatteten Rausschmeißer „Love Dies Young“ empfohlen. Fazit: Ein weiteres, grandioses Rockalbum der Foo Fighters, welches leider um einiges zu kurz ausgefallen ist!

(8/10 – AS)