Die Queenz of Piano live in der Laeiszhalle Hamburg

Queenz of Piano

Laeiszhalle Kleiner Saal Hamburg

12. November 2022

Die Queenz of Piano verbinden die Virtuosität und die Tiefe klassischer Musik mit der Atmosphäre eines Popkonzerts. So steht es in der Presse und so ist es an diesem zweiten Sonnabend im November 2022 auch, endlich, gekommen. Endlich, weil der ursprüngliche Termin (21.04.2021) der Pandemie weichen musste. Punkt 20 Uhr erlosch das Deckenlicht und die beiden rot gekleideten Queenz of Piano (Jennifer Rüth und die aus Hamburg stammende Ming) starteten, sitzend/spielend an zwei Flügel von Steinway & Sons, mit Malaguena von Ernesto Lecuona in den Abend. Die Zuschauer im sehr gut gefüllten Saal (zirka 500 Menschen waren gekommen) wurden in den folgenden, über zwei Stunden (mit einer knapp 25-minütigen Pause) von den beiden Damen glänzend unterhalten.

Ming

Neben einigen launigen Ansagen (meist von Jennifer Rüth) kombinierten die beiden Queenz unter anderem Johann Sebastian Bachs Toccata mit Thunderstruck von AC/DC, Beethovens Ode an die Freude wurde mit Happy von Pharell Williams zusammengeschmolzen, verbanden Chopins Revolutionsetüde mit Survivors Eye of the Tiger und veredelten Songs wie Ed Sheerans Shape Of You oder Vivqa La Vida von Coldplay auf ihre ganz eigene Weise.

Jennifer Rüth

Als die beiden preisgekrönten Pianistinnen sich dann nach den Zugaben noch einmal Hand in Hand stehend vom Publikum verabschiedeten, gab es von allen Standing Ovations, was vor allem Ming die Tränen in die Augen trieb.

Ming & Jennifer Rüth

Die Queenz of Piano haben gezeigt, dass klassische Musik durchaus modern und poppig, teils sogar rockig klingen, genreübergreifend sein kann. Die Beiden zeigten, dass sie Multitasking sind, spielten an mehreren Instrumenten, sangen und selbst die Pommesgabel fehlte an diesem Abend nicht, well done Queenz!

Jennifer Rüth mit der „Pommesgabel“

Text & Fotocredit: Alexander Stock