Sabiendas – „Repulsive Transgression“

Sabiendas

„Repulsive Transgression“

Massacre / Soul Food

Mit ihrem inzwischen dritten Album katapultieren sich Sabiendas, die 2006 das Licht der Welt erblickten, erneut einen großen Schritt Richtung Death Metal Olymp! Denn was die Combo aus Deutschland hier abzieht, ist eine wilde Mischung aus amerikanischem Death Metal der alten Schule, rasend schnell gespielt, tight und auf den Punkt rüber gebracht! Das Ganze wird garniert mit osteuropäischen Blast Beat Einschlägen wie wir sie von Vader und alten Hate kennen. Der leicht sperrig wirkende Band Name täuscht nicht darüber hinweg, dass wir es hier mit einer wahren Ausgeburt von Death Metal Experten zu tun haben, die ihr Handwerk von der Pike auf gelernt haben und den Spielspaß aus dem Übungsraum direkt auf CD bannen konnten. Die pfeilschnellen Riffs sorgen für die notwendige Aggressivität, um die Grouls von Frontmann Jan die volle Wirkung entfalten lassen zu können. Kurze Breaks und melodische Soli sorgen für den nötigen Kontrast, um keine Langeweile aufkommen zu lassen. „Repulsive Transgression“ überzeugt von der ersten bis zur letzten Note. Zehn Songs mit einer Spielzeit von knapp 40 Minuten erlauben den Nackenmuskeln keinerlei Pause und treiben den Death Metal Fans die Freudentränen in die Augen! Zugreifen ist hier definitiv Pflicht!

(8,5 / 10 – WS)