Brian Mays Album „Back To The Light“ kann weiter strahlen – dank einer remasterten Neuauflage

“Habt Ihr Lust auf ein paar Re-releases mit vielen spannenden Extras?”, fragte Brian May 2020 auf Instagram. “Wir arbeiten an einem Plan!!!” Und der erste Teil dieses Plans trägt nun Früchte: Fast 30 Jahre nach seiner ursprünglichen Veröffentlichung verdeutlicht die umfangreiche Wiederveröffentlichung des fantastischen Solodebüts des Queen-Gitarristen auf unaufdringliche Art und Weise das gewaltige Talent eines der herausragendsten Gitarristen und Songwriter seiner Generation. 

Bei seiner Veröffentlichung im September 1992 war „Back to the Light“ ein großer Erfolg. Das Album stieg direkt auf Platz 6 der UK-Charts ein und beinhaltete eine Reihe unvergesslicher Singles. Den Song „Too Much Love Will Kill You“ kannten Fans schon von Mays emotionalen Performance beim Freddie Mercury Tribute Concert im April 1992 im Wembley Stadion. Der Song erreichte Platz 5 der UK-Singlecharts. „Driven by You“ hatte es zuvor schon auf Platz 6 geschafft. Auch das hymnische „Back to the Light“ und das ausgelassene „Resurrection“ eroberten die Charts. Der Instrumentaltitel „Last Horizon“ wurde zu einem festen Bestandteil von Konzerten der Brian May Band und bei Mays späterer Rückkehr auf die Livebühne mit Queen. 

Mal rockig, mal nachdenklich – so reflektieren die Singles die Tiefe und Bandbreite des Albums. „The Dark“ verwandelt den Queen-Hit ‘We Will Rock You’ in eine Introspektive, die sich zu einem sinfonischen Crescendo steigert. Der vollblütige Titeltrack setzt Brian Mays Können zwischen dem mehrspurigen Gesang, dem euphorischen Refrain und knackigen Gitarren in Szene. „Love Token“ ist einer von Mays „Mama und Papa“-Songs, ein Trennungssong im Bluesrockgewand. Das energiegeladene „Resurrection“ entstand in Zusammenarbeit mit Drummer Cozy Powell und mit dem gefeierten Rockmusiker Don Airey am Keyboard. Und wahrscheinlich hat es fast so viele Opernelemente wie „Bohemian Rhapsody“. Mit einem Parforceritt von May an der Gitarre und einem wahren Feuerwerk, das Powell an den Drums entfacht, ist dieser Track für viele das Highlight des ganzen Albums. Dem Text liegt eine persönliche Geschichte zugrunde. Er ist aufgewühlt und sorgenschwer, aber voller Hoffnung auf eine bessere Zukunft. 

‘Too Much Love Will Kill You’ ist ein glühendes Bekenntnis. May nennt ihn den vielleicht wichtigsten Song seines Lebens und erhielt dafür einen renommierten Ivor Novello Award (Best Song Musically and Lyrically). Später wurde dem Song in einer neuen Version ein zweites Leben als Queen-Track geschenkt. „Driven by You“ ist ein melodischer Rock-Hit mit einem mitreißenden Refrain – und das Ergebnis einer echten Herausforderung, der May sich stellte: einen Song für eine TV-Werbung zu schreiben. Bandkollege Freddie lobte explizit Brians Gesang bei diesem Titel! Auch an dem herzzerreißenden „Nothin’ but Blue“ war Cozy Powell beteiligt. Es ist das Gegenstück zu „Somewhere In Time“ von dem Album „The Drums Are Back“. Brian schrieb den Song am Abend vor Freddie Mercurys Tod. Queen-Bassist John Deacon hat bei diesem Song einen seiner seltenen Gastauftritte.  

Auf dem lauten „I’m Scared“ legt Brian seine Ängste offen. Mit ausdrucksstarken Gitarren sehnt „Last Horizon“ nach einem Gefühl der Gelassenheit. Den Track „Let Your Heart Rule Your Head“ schrieb May für den Skifflestar Lonnie Donegan und er zeigt, wie mühelos Brian auch mit beschwingten Melodien umgehen kann. „Just One Life“ ist ein ergreifendes Klagelied für einen verstorbenen „Freund“. Das Ungewöhnliche ist, dass Brian ihn für jemanden schrieb, den er nie persönlich getroffen hat.

Den Abschluss bildet die einzige Coverversion des Albums: eine fröhliche Version des Small Faces-Songs: „Rollin’ Over“, auf der Brian mit seinen frühen Rockwurzeln in Berührung kommt.

Das ganze Album mit seinen vielen Facetten erinnert daran, wie wichtig Brians Songwriting für Queen war. Abgesehen von seinem unverwechselbaren Gitarrenstil war er Songwriter von Balladen („Save Me“), mehrteiligen Rockopern („The Prophet’s Song“), Filmsongs („Flash’s Theme“), bluesigen Titeln („Sleeping on the Sidewalk“) und zahlreichen Rocksongs, darunter natürlich auch des Live-Klassikers „We Will Rock You“.  

„Back to the Light“ entstand während einer für Brian persönlich sehr turbulenten Phase zwischen 1988 und 1992 und es ist kompromisslos ehrlich und künstlerisch eindrucksvoll. Vorangegangen waren dem Album der Verlust des Vaters und des Queen-Frontmannes Freddie Mercury sowie das daraus resultierende, vorläufige Ende der Band Queen. Außerdem hatte May sich 1988 von seiner Ehefrau getrennt und war eine Beziehung mit Anita Dobson eingegangen, wofür er viel unerwünschte Aufmerksamkeit von der Regenbogenpresse erhielt. In Interviews sprach er über den Stress, den diese Veränderungen für ihn bedeuteten und beschrieb das Album als therapeutisch.  

Während des Entstehungsprozesses erhielt er Unterstützung von Freunden und Musiklegenden. Neben Deacon, Powell und Airey unterstützten ihn auf dem Album z. B. Neil Murray und Gary Tibbs (Adam & The Ants, Roxy Music) am Bass, Geoff Dugmore am Schlagzeug (‘Let Your Heart Rule Your Head’, ‘Rollin’ Over’) und Mike Moran am Klavier/Keyboard bei drei Tracks. Gesanglich erhielt May Verstärkung von Chris Thompson und Backingvocals von Miriam Stockley, Maggie Ryder, Suzie O’List und Gill O’Donovan. 

„Back to the Light“ war lange Zeit nicht auf CD, Vinyl, als Download oder Stream erhältlich. Die Neuauflage wurde von den Musikproduzenten und Toningenieuren Justin Shirley-Smith und Kris Fredriksson betreut. In den Liner Notes des Originalalbums wurde Justin Shirley-Smith besonders erwähnt, weil er in seiner Rolle als Co-Produzent und Toningenieur “mein sprunghaftes Verhalten im Studio ertrug”, wie Brian schreibt. “Brian ist ein Perfektionist und er lässt nicht locker, bis er zufrieden ist”, sagt Shirley-Smith, der schon seit 1984 mit Queen gearbeitet hat.  

Toningenieur Fredriksson wollte, dass sich dieser Perfektionismus in der Reissue widerspiegelt. “Wenn das Album nicht erhältlich ist und wir es neu auflegen”, meinte er, “dann spricht doch nichts dagegen, es vom besten Mastering-Engineer der Welt remastern zu lassen, oder?“ So kam der Grammy-Gewinner Bob Ludwig ins Spiel, der von den wiederhergestellten Originalmixen arbeitete, damit diese neue Edition von Back To The Light den bestmöglichen Sound bekam.

Gleichzeitig begab sich Fredriksson auf eine ausgedehnte und gründliche Suche nach Bonustracks für die zweite CD bzw. LP „Out of the Light“. Es gibt eindringliche Instrumentalversionen von „Nothin’ but Blue“, „Too Much Love Will Kill You“ und „Just One Life“. „Driven by You Two“, die Version aus der Werbung und „Driven by You“ (Cozy and Neil Version ’93) sind ebenso vertreten wie einige Livemitschnitte. ‘’39/Let Your Heart Rule Your Head“, „Last Horizon“ und „We Will Rock You“ stammen von einem umjubelten Konzert in der Brixton Academy am 15. Juni 1993, die für das Album „Live at the Brixton Academy“ und den gleichnamigen Film aufgenommen wurden. Die Brian May Band bestand aus Powell (Drums), Spike Edney (Keyboards), Jamie Moses (Gitarre), Neil Murray (Bass) und den Backingsängerinnen Catherine Porter und Shelley Preston. Die Liveaufnahme von „Too Much Love Will Kill You“ stammt von einer Show im Palace Theater, Los Angeles, am 6. April 1993. Am Abend davor hatten Brian und ein ganz besonderer Special Guest in der Tonight Show with Jay Leno einen von Queens beliebtesten Livesongs, „Tie Your Mother Down“ präsentiert. “Welcome, Mr Slash”, begrüßt Brian den Guns N’ Roses-Gitarristen, der dann eindrucksvoll demonstrierte, wie groß Brian Mays Einfluss auf gleich mehrere Musikergenerationen war und ist. 

Anlässlich der Reissue wird „Back to the Light“ auch als Collector´s Edition Boxset mit einer exklusiven LP auf weißem Vinyl, zwei CDs, einem 32-seitigen Buch, einem Kunstdruck in 12”-Format, einer Download-Card und einem Emaille-Button in einer Box mit Deckel erscheinen. Eine auf 1.000 Exemplare limitierte Version dieser Box mit einem signierten 12”-Kunstdruck ist exklusiv im Queen Online Store erhältlich.

Außerdem erscheint das Album als Einzel-LP auf schwarzem 180g-Vinyl, 1CD, Deluxe 2CD, Musik-Cassette und in digitalen Formaten. „Out of the Light“ ist als Teil des Boxsets, in der 2CD-Version und in den digitalen Formaten erhältlich. Im Queen Online Store kann auch eine exklusive, limitierte 1LP-Picture Disc des Albums geordert werden.

Insgesamt ist „Back to the Light“ ein Album, voller Herz, emotionaler Stärke, Optimismus und Feinfühligkeit. “In meinem Kopf hieß das Album schon vom ersten Tag an `Back to the Light´”, schrieb Brian in dem ursprünglichen Begleittext. “Am Anfang hatte ich kaum Hoffnung, das Licht zu finden; jetzt flackert es gedämpft, ermutigend, aber mit ständigen Unterbrechungen in dem Spiegelsaal um mich herum.”  

Fast dreißig Jahre später findet sich in Brians neuem Begleittext eine Hommage an den verstorbenen Cozy Powell und einige Gedanken zu der Suche, um die es auf diesem Album ging. “Ich bin stolz und freue mich, dieses Album 2021 einem neuen Publikum zu präsentieren”, schreibt er, “und nachdem ich meinen alten Begleittext nochmal studiert habe, kann ich berichten, dass ich die Antworten auf die meisten Fragen, die in dieser Liedersammlung gestellt werden, immer noch nicht gefunden habe. Und bis heute funkelt das Licht schwach, verlockend und immer ganz knapp außer Reichweite. Musik hilft uns da durch.“ Geprägt von Aufrichtigkeit, großen Melodien, schwungvollem Rock und virtuosem Gitarrenspiel strahlt „Back to the Light“ auch heute noch. 

“Die Reissue ist Teil einer Reihe, der Brian May Gold Series. Jeder Teil wird einen kleinen, goldenen Stempel haben. Und jeder bietet mir die Gelegenheit, den Weg, den ich gegangen bin, neu zu entdecken. Es war eine faszinierende Erfahrung. Anfangs war ich etwas nervös. Ich dachte, wer weiß, welche schlafenden Hunde das in mir aufwecken wird? Aber es war toll, wieder einzutauchen. Ich hoffe nur, dass es auch Leute anspricht, die diese Musik jetzt zum ersten Mal hören. Sie kennen mich als Gitarrist von Queen. Einige kennen mich als Astronom, andere als Aktivist für Tierrechte. Ich bin als Fan der viktorianischen, stereoskopischen Fotografie bekannt. Aber nur wenige sind mit meiner Musik als Solokünstler vertraut. Darum bin ich sehr gespannt, wie das laufen wird. Es war aufregend, mich zu erinnern, warum ich gewisse Dinge geschrieben habe. Was sie für mich bedeutet haben. Wie wir aufgenommen haben. Einiges davon ist so gigantisch, dass ich kaum glauben kann, dass wir damit durchgekommen sind! Monumental geradezu! Und das gefällt mir. Auf der anderen Seite gibt es auch kleine Ecken und Winkel, die sehr einfach, sehr bescheiden und emotional unverhüllt sind. Ich habe festgestellt, dass ich vieles von dem, was ich auf dem Album zum Ausdruck gebracht habe, noch genauso empfinde. Ich spüre dieselben Gefahren, Ängste, Hoffnungen und Träume.”

Brian May – Driven By You (Official Video) – YouTube