Joe Bonamassa – „Time Clocks“

Joe Bonamassa

„Time Clocks“

Mascot Label Group (Rough Trade)

Der 1977 in New Hartford, New York geborene Joseph Leonard „Joe“ Bonamassa ist definitiv einer der größten Musik- Workaholiker auf diesem Planeten. Nahezu jedes Jahr veröffentlicht Blues-Rocker ein Studio-Album denen er meist ein Live-Album folgen lässt. Nachdem er mit „Royal Tea“ weltweite Erfolge und hohe Chartplatzierungen einheimste, ließ er im Juni 2021 Now Serving: Royal Tea Live From The Ryman folgen. Keine drei Monate später ist es jetzt wieder Zeit für Studio-Musik, sein neues Baby trägt den Namen „Time Clocks“, ist mit insgesamt 10 neuen Songs bestückt bei einer Laufzeit von fast 57 Minuten. Geboten wird ein wirklich bunter Strauß an Melodien, mal mehr, mal weniger Blueslastig, alles aber auf allerhöchstem Niveau, sowohl gesanglich als auch musikalisch gibt es überhaupt nichts zu meckern. Nach einem kurzen instrumentalen Opener („Pilgrimage“) kommt bereits mit „Notches“ und anfangs asiatischen Klängen und mehr Rock als Blues das erste Highlight recht früh um die Ecke. Richtige bluesig wird’s eigentlich nur bei „The Heart That Never Waits“ und „Hanging On A Loser“. Bei dem Titeltrack „Time Clocks“ und „Mind’s Eye“ übertrifft sich der Meister selbst, Augen schließen, genießen und an Pink Floyd denken, denn auf deren Alben würden beide Songs perfekt passen! „Curtain Call“ erinnert ein wenig am Led Zeppelin und auf „The Loyal Kind“ und dem abschließenden „Known Unknowns“ zeigt Joe Bonamassa, was für ein exzellenter Gitarrero er ist, was für ein Album …. Grandios!

(9,5/10 – AS)

Joe Bonamassa – „Curtain Call“ – Official Music Video – YouTube