Scorpions – „Rock Believer“

Scorpions

„Rock Believer“

 Vertigo Berlin (Universal Music)

Genau 50 Jahre nach dem Debüt-Album „Lonesome Crow“ veröffentlichen die Scorpions mit „Rock Believer“ Album Nummer neunzehn. Insgesamt schafften es elf neue Perlen bei einer Spielzeit von fast 45 Minuten auf den Silberling. Aufgenommen wurde das Album aufgrund der Corona-Problematik in den heimischen Peppermint Studios in Hannover. Der erste Studio-Longplayer mit Mikkey Dee (ex Motörhead) an den Drums geht auf der einen Seite stilistisch „back to the roots“ in Richtung Anfang der achtziger Jahre, besticht auf der anderen durch eine wohltuende Frische in den Songs und einer druckvollen Produktion. Es ist in keiner Phase des Albums zu merken, dass das Kern-Team der Band (Meine, Schenker, Jabs) schon um die 70 Lenzen jung ist (oder knapp drüber). Gleich beim ersten Durchgang bohren sich Songs wie der Titeltrack „Rock Believer“, das mit leichten Reggae-Rhythm besetzte „Shining Of Your Soul“ oder die traumhaft schöne Ballade „When You Know (where you come from). Weitere Highlights aus dem subjektive betrachtet besten Band-Album der letzten 35 Jahre sind die rockigen,“Gas In The Tank“, „Knock’em Dead“ und die erste Auskopplung „Peacmaker“. Die oft gestellte Frage kann getrost mit der Feststellung beantwortet werden: Yes, da ist noch Gas im Tank, und zwar reichlich!

(09/10 – AS)