LALU – „Paint The Sky“

LALU

„Paint The Sky“

Frontiers Records (Soulfood)

LALU ist ein musikalisches Projekt, das 2003/2004 von dem französischen Komponisten und Produzenten Vivien Lalu, dem Sohn von Noelle und Michel Lalu (Mitglieder der französischen Progressive-Band Polène aus den 70er Jahren), in Paris gegründet wurde. Bisher veröffentlichte Monsieur Lalu zwei Studio- und ein Live-Album. Longplayer Nummer vier, getauft auf den Namen „Paint The Sky“, zwölf Songs stark, bei einer Gesamtspielzeit von über 64 Minuten, erscheint Anfang 2022, fast neun Jahre nach dem letzten Studio-Lebenszeichen („Atomic Ark“ aus dem Jahr 2013). Progressive-Rock-Fans kommen bei diesem Werk voll auf ihre Kosten, die Genre-typischen Elemente kommen dosiert, ohne dass auf Gitarre oder Keyboard-Passagen verzichtet wird. Stimmlich kann eine gewisse Ähnlichkeit mit Damian Wilson, Sänger der britischen Progressive-Metaller von Threshold, herausgehört werden. Wie bei allen Prog-Rock-Alben sollte man sich mehrere Durchläufe gönnen, damit sich die Songs gänzlich entfalten können. Unterstützung erfuhr Vivien auf diesem Album von unter anderem Jens Johansson (Stratovarius), Joop Wolters, Jordan Rudess (Dream Theater), Marco Sfogli (James LaBrie), Mike Andersson (Cloudscape) und Peter Wildoer (James LaBrie). Als Anspiel-Tipps eignen sich am ehesten „“Won’t Rest Until The Heat Of The Earth Burns…”, “The Chosen Ones“ oder „We Are Strong“.

(07/10 – AS)