L’uomo Nero – „Andiamo Nel Deserto“

L’uomo Nero

„Andiamo Nel Deserto“

Desert Records

Das US-amerikanische Blues/Hardrock-Trio L’uomo Nero (italienisch für: „The Boogeyman“) veröffentlicht Anfang November mit „Andiamo Nel Deserto“ die erste EP von insgesamt dreien. Die zwei weiteren EPs („Del la Mer“ und „Voda Atebo Ohen“) folgen in den nächsten Wochen/Monaten und vollenden die Abenteuer der okkulten Detektive Nico L’oscuro, Quello Bello und Sentire mit ihren übernatürlichen und magischen Praktiken, um das Geheimnis hinter dem Verschwinden einer Frau aus New Mexico aufzudecken. Auf einer fantastischen Thriller-Basis inspiriert von wahren Ereignissen und von der amerikanischen Autorin H.P. Lovecraft, führen die drei EPs die Protagonisten durch die Stadien von Trauer, Verleugnung, Wut, Feilschen, Depression und Akzeptanz. Alle drei Mini-Alben bilden zusammen den Rahmen einer düsteren okkulten Verbrechensuntersuchung, die durch ein spezielles Kunstwerk und Layouts illustriert wird, die einige fehlende Hinweise aufdecken. Die gesamte Trilogie erscheint zwischen Herbst 2020 und Frühjahr 2021. Nun also Folge Nummer eins mit insgesamt vier Songs bei einer Gesamtspielzeit von über 17 Minuten. L’uomo Nero erfinden den Bluesrock nicht neu, sie übermitteln den Hörern jedoch jede Menge Spaß. Stimmlich ist der Sänger und Gitarrist Dominic Cagliostro (dazu Robson Guy am Bass und Luke Seelau an den Drums) so zwischen Gary Moore und Fish (ex Marillion), bis auf den Song „Nel Desserto“ (Midtempo) kommen die Songs groovig-rockig aus den Boxen. Ein insgesamt guter Auftakt, welcher Lust auf mehr macht …

(7/10 – AS)