Aephanemer – “A Dream Of Wilderness”

Aephanemer

“A Dream Of Wilderness”

Napalm Records (Universal Music)

Die aus Toulous stammende Symphonic Melodic Death Metaller von Aephanemer gründeten sich im Jahr 2013, veröffentlichten drei Jahre später mit „Memento Mori“ ihr Debütalbum, um nach weiteren drei Jahren mit „Prokopton“ nachzulegen. Und den auf „Prokopton“ eingeschlagenen Weg geht das französische Quartett konsequent auf dem neuen, ab Mitte November zu erwerbenden Longplayer „“A Dream Of Wilderness” weiter, extrem symphonischer Speedmetal mit gutturalem Gesang und ins Mark dringende Screams. Wobei dieses nicht primär auffällt, weil das instrumentale wie schon beim Vorgänger dominiert. Wer sich vor Erwerb warm hören möchte, dem können aus den insgesamt elf Songs (incl. Bonus-Tracks) bei einer Spielzeit von über 51 Minuten „„Le Radeau de La Méduse“ – ein Track, der sowohl in französischer als auch in englischer Fassung, das fast schon mainstreame „Roots And Leaves“, „Strider“, das grandiose „Panta Rhei“ (ja in der Mitte wird tatsächlich für 2 Sekunden klar gesungen) oder der Titeltrack „A Dream Of Wilderness” empfohlen werden!

(07/10 – AS)

AEPHANEMER – Le Radeau de La Méduse (Official Lyric Video) | Napalm Records – YouTube