Hollow Front – „The Price Of Dreaming”


Hollow Front

„The Price Of Dreaming”

Unfd (Membran)

Sie gründeten sich im Jahr 2016 im US-amerikanischen Grand Rapids, Michigan, veröffentlichten bislang zwei Studio-Alben („Still Life“ aus 2016, Loose Threads“ aus 2020) und stehen jetzt, Ende Mai 2022, mit Longplayer Nummer drei an der Startlinie: Die Metalcorer von Hollow Front. Die Authentizität von Hollow Front – bestehend aus Tyler Tate (Gesang), Dakota Alvarez (Gitarre/Gesang), Brandon Rummler (Bass) und Devin Attard (Schlagzeug) – fließt, wie schon bei den Vorgängern, durch das gesamte neue Projekt. „Jeder dieser Songs vermittelt das Gefühl, dass man gefangen ist zwischen einem Leben und einer Welt, von der man immer geträumt und nach der man immer gestrebt hat“, erklärt Alvarez die Platte. „Und du kannst es immer noch nicht vollständig genießen, du kannst es noch nicht vollständig als Teil deiner Welt annehmen. Wir verfolgen diesen Traum, wir leben dieses Leben, nach dem wir immer gestrebt haben, aber wir sind uns nicht einmal sicher, ob es das Leben ist, das wir wollten oder das wir verdienen.“ The Price Of Dreaming wurde mitten in der Pandemie geschrieben. Auf seinen 12 Tracks kämpft Hollow Front mit verstärkten Anfällen von Depressionen, Angst, Angst und Unsicherheit, sowohl wenn sie nach innen auf ihre persönliche Welt als auch nach außen auf die Welt um sie herumblicken. „Für Musiker gab es keine Shows, und wir wussten nicht, wann das zurückkommen würde. Ich hatte das Gefühl, dass alles unter uns weggerissen wurde, gerade als die Dinge anfingen, sich zu beschleunigen“, teilt Tate den Katalysator für eine der Singles der Platte, „Comatose“, mit. „Ich fühlte mich, als würde ich nur die Bewegungen ausführen, als wäre ich im Leben im Koma. Ich war nervös, dass die Dinge nie wieder normal werden würden. Du treibst nur.“ All dieses sollte ab jetzt der Vergangenheit angehören, Album Nummer drei, getauft auf den Namen „The Price Of Dreaming”, gefüllt mit zwölf Songs bei einer Gesamtspielzeit von fast 46 Minuten, ist ab dem 27. Mai 2022 zu erwerben. Stilistisch geht das Quartett konsequent ihren eingeschlagenen Weg weiter, Metalcore mit teils hymnischen Refrains (diese dann mit klarer Stimme gesungen). Wer sich vorm Erwerb einen Eindruck verschaffen möchte, dem können „Comatose“, „Dear Sons“ oder das abschließende „Running Away“ empfohlen werden. Das die Jungs es aber auch ruhig angehen lassen können und dabei komplett überzeugen, beweisen sie auf „Two Worlds Away“.

(07/10 – AS)