Rammstein Live im Ceres Park in Aarhus

Rammstein

Ceres Park, Aarhus

22. Juni 2022

Nachdem die 1994 in Berlin gegründeten NDH-Ikonen von Rammstein bereits mehrere hunderttausend Menschen in Deutschland ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben, war nun an diesem vierten Juni-Mittwoch 2022 auch die Zeit für die dänischen Fans gekommen, die durch Corona Zwangs-unterbrochene Tour endlich Live zu erleben (es waren zudem noch viele deutsche Fans anwesend, die kein Ticket mehr für die vorherigen Gigs ergattern konnten).

brennender Kinderwagen bei „Puppe“

Nachdem bereits Stunden zuvor der Verkehr mehr oder weniger zusammengebrochen war (kein Parkleitsystem, keine Polizei, die den vielen Anhänger den richtigen Weg zeigte, dafür am Ende teure Knöllchen für viele Fahrzeughalter) ging es gegen 20:30 Uhr mit schwarzem Rauch, einem lauten Knall und den Songs „Armee der Tristen“ und „Zick Zack“ vom neuen Album „Zeit“ erwartungsgemäß los. Die Setlist wurde gegenüber der Vor-Corona-Phase um insgesamt vier neue Songs ergänzt und ließ subjektiv gesehen musikalisch keine großen Wünsche offen.

brennender Kessel bei „Mein Teil“

Und im Gegensatz zu früheren Tourneen, wo man sich als Zuschauer eher wie in einem Musical oder Kino vorgekommen war, weil es vonseiten der Band überhaupt keine Interaktion mit den Zuschauern gab, handelte es sich in diesem Sommer tatsächlich um ein wirklich amtliches Rock-Konzert (die Gitarristen Paul Landers und Richard Kruspe, aber auch Sänger (und ausgebildeter Pyrotechniker) Till Lindemann agierten immer wieder mit dem Publikum) mit allem, was dazugehört. Und das ist bei Rammstein jede Menge, es wurde mal wieder an nichts gespart, ein riesengroßer Turm ragte mittig der Bühne in den blauen Sommerhimmel, dazu vier weitere Türme im hoffnungslos überfüllten Innenraum (hier durfte tatsächlich keine Panik ausbrechen), Hunderte von Scheinwerfer integriert in eine riesengroße Stahlkonstruktion und eine über 60 Meter breite Bühne.

Dazu während des Gigs mal ein brennender Kinderwagen („Puppe“), mal ein unter Feuer gesetzter Kochtopf („Mein Teil“) oder ein speiender Riesenpenis („Pussy“). Die Songs bei denen es weder Feuersalven (in welcher Form auch immer) noch Funkensprühen gab, waren eindeutig in der Minderheit, Es gab wie im ersten Teil der Tour (2019) aber auch tatsächlich mal einen ruhigeren Moment, und zwar als auf einer kleinen Stage im Innenraum der Song „Engel“ nur mit Klavier begleitet performt wurde. Auch als sich Richard Z. Kruspe hoch oben im Stahlturm als DJ versuchte, was es einen Mü ruhiger, dieses änderte sich schlagartig, als dann die ersten Töne von „Deutschland“ ertönten.

Till Lindemann hoch sitzen bei „Pussy“

Highlights des Abends waren „Zeig Dich“, „Mein Herz Brennt“, „Rammstein“, „Ich Will“ oder das abschließende „Adieu“. Und auch wenn man die Show kennt: was bei „Du Hast“ und dem direkt folgenden Übersong „Sonne“ an Pyro bzw. Feuersalven verschossen wird, ist immer wieder beeindruckend. Übergroß, überlaut und die legendären Riffs, das Zusammenspiel von Musik und Show ergeben das einzigartige Erlebnis, so auch in Aarhus vor 35.000 Zuschauern bei bestem Wetter im Ceres Park.

Verabschiedung nach dem Hauptset und vor den Zugaben …

Text & Fotos: Alexander Stock

Verabschiedung nach erfolgreichem Konzert