Johnny Cash – “Bear’s Sonic Journals – Johnny Cash At The Carousel Ballroom”

Johnny Cash

“Bear’s Sonic Journals – Johnny Cash At The Carousel Ballroom”

BMG Rights Management (Warner)

Gut 18 Jahre nach Johnny Cashs Tod entführt diese bislang unveröffentlichte Live-Aufnahme zurück in die Hippie-Hochburg San Francisco im Frühjahr 1968. Der Carousel Ballroom war damals eine Art Soundlabor für psychedelische Bay-Area-Bands wie The Grateful Dead. Passend zum Publikum löst sich Cash mit den 28 Songs von seiner üblichen Setlist und lässt sich ein auf einen dynamischen und spielerischen Dialog – mit seiner großen Liebe June, seiner Band The Tennessee Three und einem Auditorium, das mit klassischer Countrymusik nichts anfangen kann, Cash jedoch feiert. Kein Wunder: Der Man in Black ist charismatisch unterwegs zum Zenit seines Schaffens. Noch ein Jahr zuvor befindet er sich ganz unten was aus seinen „Jahresendbriefen“ an sich selbst hervor geht. 1967 sei das schlimmste und 1968 das erfolgreichste Jahr seines bisherigen Lebens. Zeitlich liegt das Konzert zwischen seinen berühmten Live-Aufnahmen in den Gefängnissen Folsom Prison (Januar 1968) und San Quentin (Februar 1969). Was es so besonders macht, ist die glasklare Aufnahmequalität des genialen Soundingenieurs Owsley “Bear” Stanley, der das Konzert als Teil seines Klangtagebuchs aufzeichnete. Zum Album gehört ein Mediabook mit neuen Essays von Weggefährten und eine Reproduktion des Konzertplakats.

(Keine Bewertung – PW)