Insania -„V (Praeparatus Supervivet)”

Insania

“V (Praeparatus Supervivet)”

Frontiers Records (Soulfood)

Sie gründeten sich vor fast 30 Jahren im schwedischen Stockholm, veröffentlichten bislang vier Studio-Alben und melden sich im November 2021 nach 14 Jahren Abstinenz mit neuem Material zurück: Insania. Stilistisch knüpfen Bassist Tomas Stolt, Drummer Mikko Korsbäck und Kollegen bei den Vorgänger-Alben an, Powermetal der frühen 2000er Jahre (Stratovarius, Helloween) inklusive Double-Bass-Drums, großartigen Hooks und passenden Solis. Das neue Werk wird numerisch korrekt auf den Namen „V (Praeparatus Supervivet)” getauft, insgesamt fanden elf Songs bei einer beachtlichen Spielzeit von über 64 Minuten Platz. Instrumental einwandfrei, passen auch der Sänger Ola Halén und Dimitri Keiski wie die berühmte Faust aufs Auge zu den Tracks, bei denen (subjektiv betrachtet) „Solur“, „We Will Rise Again“, „Entering Paradise“ und das abschließende „The Last Hymn To Life“ aus einem Album komplett ohne Schwächen herausragen. Wer auf melodischen Powermetal steht MUSS hier zugreifen, absolute Kauf-Empfehlung!

(9,5/10 – AS)