Edge of Haze – „The Convoy of Ruin”

Edge of Haze

„The Convoy of Ruin”

Darkening Tone Records

Gegründet 2007 von Eero Maijala und Janne Mieskonen unter dem Namen Damage veröffentlichten sie zwei digitale Demos, benannten sich, nachdem das Line-up vervollständigt wurde, dann im Jahr 2010 in Edge of Haze um. Unter diesem neuen Namen brachten sie dann drei Studio-Alben (Mirage (2012), Illumine (2014) und Deluge aus dem Jahr 2017) heraus. Album Nummer vier, getauft auf den Namen „The Convoy of Ruin” steht nun ab Anfang November im Startblock, insgesamt schafften es neun Songs bei einer Gesamtspielzeit von fast 40 Minuten auf den Silberling. Stilistisch bietet das Quartett (Markus Hentunen – Gesang, Guitar, Saxophone / Eero Maijala – Growls, Bass / Janne Mieskonen – Drums Juha Rapanen – Gitarre) aus dem südfinnischen Espoo, Uusimaa leicht progressiven Modern Metal mit meist klarem Gesang, bei dem immer wieder Growls eingestreut werden. Gut im mittleren Bereich gesungen (ein wenig in Richtung Tony Kakko von Sonata Arctica) kommen die Songs druckvoll aus den Boxen, „The Convoy of Ruin“ erzählt eine Geschichte über die Reise der Menschheit in Richtung Zerstörung durch Gewalt, Ausbeutung und globale Erwärmung. Die große dynamische Vielfalt in den Tracks führt den Hörer durch eine interessante musikalische Reise. Modern Melodic Rock Fans können im Prinzip bedenkenlos zuschlagen, sollte Zweifel bestehen, Songs wie „The Other Side“, „Remains“ oder das abschließende „Birth“ können diese wahrscheinlich zerstreuen.

(AS – 07/10)