Skid Row – „The Gang’s All Here““

Skid Row

„The Gang’s All Here“

earMusic/Edel

Wie oft hat man als Rock/Metalfan den Satz „sie sind zurück, so stark wie vor xyz Jahren“ gehört, welcher sich dann am Ende des Tages mehr oder weniger in Wohlgefallen aufgelöst hat, auch weil die jeweilige Presse-Abteilung maßlos übertrieben hatte. Anders im Fall Skid Row, die ihre größten Erfolge mit den beiden ersten Alben, dem selbst betiteltem, fünffach-Diamant Album (incl. den Single-Hits „Youth Gone Wild“, „18 and Life“ und „I Remember You“) und dem Nachfolger „Slave To The Grind“. Danach ging es, wie bei vielen Bands des Genres, Grunge-geschuldet erfolgsmäßig steil bergab. Stammsänger Sebastian Bach und die Band trennten sich, diverse Männer am Mikro wurden ausprobiert, erst im Jahr 2022 ist die Band um Gitarrist Dave „Snake“ Sabo (dazu Gitarrist Scotti Hill, Bassist Rachel Bolan und seit 2010 Drummer Rob Hammersmith) in dem ehemaligen H.E.A.T.- Sänger Erik Grönwall erfolgreich fündig geworden. Es passt wie die berühmte Faust aufs Auge und Skid Row is back – stronger than ever! Als wäre das Quintett nach den ersten zwei Longplayern eingefroren worden und im Jahr 2022 wieder aufgetaut, rockig, explosiv und einfach nur gut ist der neue Silberling, getauft auf den Namen „The Gang’s All Here“, befüllt mit zehn neuen Songs bei einer Laufzeit von über 41 Minuten, geworden. Rcok/Metalherz, wad willste mehr: no fillers – just killers, grandiose Refrains, fantastisch von Erik Grönwall interpretiert und von Produzenten-Koryphäe und langjährigem Fan Nick Raskulinecz (Foo Fighters, Rush, Alice In Chains, Halestorm, Evanescence) gesteuert! Wer Anspiel-Tipps haben möchte, gerne ALLE Songs anhören, vielleicht „Not Dead Yet“, „Nowhere Fast“, „Tear It Down“ oder das ruhigere „October’s Song“ ein wenig lauter drehen!

(10/10 – AS)