Silent Skies – „Nectar“

Silent Skies

„Nectar“

Napalm Records / Universal Music

Die beiden Musiker Tom S. Englund und Vikram Shankar liefern soundtechnisch ein überzeugendes Atmospheric-Metal-Album ab, und erschaffen sich damit ein eigenes Profil. Auffallend klingt zunächst der nachhallende Gesang von Tom. Silent Skies können auch anders beziehungsweise langsamer. Der Song „Let It Hurt“ bringt nochmal eine gewaltige Prise Authentizität ein. Die Atmosphäre bekommt dadurch einen sehr träumerischen und düsteren Touch. Das Album lädt dazu ein, sich der geballten musikalischen Magie hinzugeben. „Nectar“ bleibt bis zum Ende total spannend, der Fokus liegt insbesondere verstärkt auf der Atmosphäre. Die Stimmung wirkt in „Leaving“ schon fast meditativ, man merkt: Die Jungs haben sowohl inhaltlich als auch musikalisch einiges zu sagen. „Nectar“ lädt zu einer Entdeckungsreise ein, die trotz aller persönlicher Erinnerungen universelle Motive verarbeitet. Durch das abwechslungsreiche Songwriting ist das Album außerdem nicht nur für Melancholie-Fans interessant, sondern genreübergreifend relevant.

(8/10 – MSE)