Sinsaenum – Repulsion For Humanity

Nach einem guten Debüt mit dem freundlichen Titel „Echoes Of The Tortured“ (2016) und einer ebensolchen EP im gleichen Jahr hauen Sinsaenum, die Allstar Death Metal Band um Mitglieder von Dragonforce, Mayhem und Ex-Slipknot, schon ihre dritte Veröffentlichung raus: „Repulsion For Humanity“. Das hat ein schickes, dunkles Genre-Artwork von Tausendsassa Travis Smith und einen bunten Strauß an tollen Titeln, die Härte und Melodie geschickt verbinden. Das Album ist ein guter Nachfolger zum Debüt und auch der Sound des Werkes kann als gut und passend bezeichnet werden. Sinsaenum klingen hier sehr nach klassischem Death Metal und haben echt viel Abwechslung beim Songwriting bewiesen. Normalerweise hat die Tuppe zwei Schreihälse, doch Attila Csihar (Mayhem) ist weder im ersten Video zu sehen, noch ist er dominanten Sänger, er konnte aus Zeitgründen lediglich ein paar Backings beisteuern. Sean Zatorsky (auch bei Chimaira als Keyboarder und Vokalist Daath) hat die Sache aber gut gelöst. Den ersten der beiden überlangen Albumtracks „My Swan Song“ gibt es noch von der Once Human-Sängerin Lauen Harris zu hören. Die erinnert mich leicht an Angela Gossow. Optisch ist die sicherlich eine Abwechslung, musikalisch ist da zu wenig Kontrast zu Seans Röhre. Neben dem klassischen Death Metal-Stil fällt mir noch auf, dass die Gruppe dank diverser Doom- und Heavy Metal-Einsprengsel wie bei „I Stand Alone“ Abwechslung generiert und insgesamt relativ eigenständig tönt. Gute Scheibe!

Label: Ear Music/Edel