Loz Tinitoz – „Schmetterlingseffekt“

Loz Tinitoz

„Schmetterlingseffekt“

Es&l Entertainment/Nova MD

Hoch im Norden von Niedersachsen kommt das Trio Loz Tinitoz her, genauer gesagt aus Cuxhaven, da wo die Elbe in die Nordsee fließt. Gegründet wurde das Trio im Jahr 2006 und hatte damals ihre ersten Schritte mit Punkrock angefangen. Bisher brachten die Band vier Alben heraus und wandelten sich von Punkrock in die Alternative Rock Pop Richtung, was jetzt auch auf dem neuen Album zu hören ist. Teilweise erinnern die Songs vom Sound auch an die Neue Deutsche Welle wie bei „Mit Grizzlies und Flamingos“, die älteren Leser von uns werden sich sicherlich daran noch erinnern. Ihre Songs handeln über den Alltag und die Träume, die wir alle haben. Bei den ruhigen Songs wie „Schmetterling“ und „Leuchtturm“ zeigt sich die Band von ihrer emotionalen Seite, die sie gut beherrschen.  Zwischen guten Songs wie „Für immer Freak“, Eskalieren“ und den Ohrwurm „Japan“ gibt es aber auch Lieder, die eher zum Füllen des Albums vorhanden sind. Der letzte Song „Kein Pornofilm“ wäre früher wohl auf dem Index gelandet. Wer auf handgemachte Pop Rock Musik mit deutschen Texten und Alternativen Einflüssen steht, sollte hier ruhig mal ein Ohr riskieren, potenzial hat die Band.

(07/10 – RG)