Crowne – „Kings In The North“

Crowne
„Kings In The North“
Frontiers Records / Soulfood
Dass Schweden neben Ikea und Köttbullar vor allem musikalisch für hervorragenden Melodic Rock/Hard Rock/Metal steht, ist nichts Neues. Neu ist allerdings die schwedische All-Star-Band namens Crowne, für welche sich Art Nation Sänger Alexander Strandell, Poodles Drummer Christian „Kicken“ Lundquist, H.e.a.t Keyboarder Jona Tee und Europe’s John Leven zusammengetan haben. Die elf Songs auf „Kings In The North“ sind stilistisch nicht weit von den Stammformationen der Musiker entfernt und offensichtlich auch durch diese beeinflusst. Einen starken Einstieg liefert der Titeltrack sowie das epische „Perceval“ mit seiner anmutigen Melodie – Klasse! Beim tollen „Sharoline“ hört man quasi das Drum Intro eines neuen Poodles Songs. Hier und da erinnern die Lieder an H.e.a.t („One In A Million“) und durch Strandell‘s Gesang natürlich auch Art Nation. Die Streicher und Synthi Keyboards in „Set Me Free“ finde ich zwar nicht so passend, dafür gibt’s bei „Make A Stand“ wieder knackige Gitarren zu hören. Für die Gitarrensoli haben sich Crowne übrigens Love Magnusson von Dynazty ins Boot geholt. Neben der Gitarre hat Jona Tee auch Hand an den Sound angelegt und beweist ein weiteres Mal sein Produzententalent. Für meinen Geschmack hätten gern noch ein paar mehr Ecken und Kanten zu hören sein können, doch „Kings In The North“ ist ein großartiges Debütalbum geworden, welches sich jeder Genrefan anhören sollte. Hoffentlich wird aus Crowne mehr als nur ein „Corona-Langeweile-Projekt“.                                                                
(8,5/10 – JE)

Crowne – „Perceval“ – Official Video (Alexander Strandell, Jona Tee, Kicken Lundqvist, John Levén) – YouTube