Feuerschwanz – „Memento Mori“

Feuerschwanz
„Memento Mori“
Napalm Records / Universal

Nach einem Beginn im Mittelalter-Folk haben ‚Hauptmann Feuerschwanz‘ und ‚Prinz R. Hodenherz III.‘ (Peter Henrici/Ben Metzner) im Rahmen der steigenden Herausforderungen den Weg zum Metal gefunden. Was einst als ‚Mittelalter Folk Comedy‘ begann hat jetzt endgültig seinen Platz im deutschsprachigen Heavy Metal gefunden. Nach „Das Elfte Gebot“ ist das neue Album textlich ernster und nachdenklicher geworden, die Klänge aber ganz deutlich härter. Bei sehr persönlichen Texten greifen die Musiker um die ‚Miezen‘ sehr effektvoll die härtere Tonart an, noch mehr als beim Vorgänger stehen hier aber solide und einprägsame Melodien im Vordergrund, die die Songs zu eingängigen und extrem einprägsamen Momenten machen, die fast in jedem Song einen Ohrwurm verursachen, Großartig!! Wie auch beim Vorgänger gibt es hier Cover-Feiermomente, soviel sei vorweggenommen: Diesmal ist „Dragostea Din Tei“ dabei. Trotz der vermehrten Härte sind aber die mittelalterlichen Sounds noch erhalten, dieser Spagat ist meiner Ansicht nach bislang nur Saltatio Mortis geglückt, die moderne Gitarrenmusik mit alten Werten vereint, so oder so eine gigantische Kombination. Dies kommt bei der Halbballade „Das Herz eines Drachen“ und auch bei „Rohirrim“ sehr effektiv zum Tragen. Eigentlich ist jeder Song des Albums es wert, erwähnt zu werden, das gesamte Gefüge macht dieses Album zu einem Werk, von dem man nicht genug bekommen kann. Selbstredend stechen die Vorab-Single „Untot im Drachenboot“ sowie der Titeltrack heraus, einen ‚Aussetzer‘ hat dieses großartige Album nicht…

(9,5/10 – MK)

FEUERSCHWANZ – Memento Mori (Official Video) | Napalm Records – YouTube