Behemoth – “In Absentia Dei“

Behemoth

“In Absentia Dei“

Nuclear Blast Records

Zugegeben, etwas abgedroschen klang die Idee im ersten Moment schon, als Behemoth 2020 einen Live-Stream ankündigten. Wie viele andere Bands in diesem Universum, die dank Corona nahezu arbeitslos wurden, half man sich mit einem Konzert ins Internet über die Runden. Doch die bösen polnischen Buben wollten es ganz genau wissen: Sie stellen ihr Equipment anstatt in einen menschenleeren Club in eine alte, verlassene Kirche, installierten diverse Pyro- und Licht-Effekte, zauberten eine 19 Song starke Best Of Setliste aus dem Hut und zeigten auf die ganz harte Tour, wie sich eine schwarze Messe satanischer Tonkunst anzuhören hat. Das Ergebnis liegt mit „In Absentia Dei“ in diversen Formaten vor. Als 3 LP oder 2 CD / DVD Veröffentlichung gibt es ordentlich was auf die Lauscher. Fett produziert, präzise intoniert und stimmungsvoll eingefangen, werden Klassiker wie „Slaves Shall Serve“, „Antichristian Phernomenon“ oder der Übersong „Oh Father, Oh Satan, Oh Sun“ im aktuellen Livegewand anno 2020 präsentiert. Für Fans ist dieses Album essenziell, Freunde harter Klänge sollten hier unbedingt reinhören, denn momentan gibt es fast nichts Besseres, als Behemoth. Mit diesem Querschnitt sollte es locker möglich sein, neue Fans dazuzugewinnen. Unbedingt anhören oder anschauen!

(9,5 / 10 – WS)

BEHEMOTH – Slaves Shall Serve (From In Absentia Dei) – YouTube