Architects – „For Those That Wish to Exist at Abbey Road”

Architects

„For Those That Wish to Exist at Abbey Road”

Epitaph / Indigo

Die 2004 in Brighton, England gegründet Metalcore-Band Architects feierten spätestens seit Album Nummer fünf („Daybreaker“, 2011) auch außerhalb ihrer Heimat Erfolge. Das vor knapp einem Jahr (26.02.2021) veröffentlichte „For Those That Wish to Exist“ hievte das Quintett um Sänger Samuel David Carter endgültig in die erste Metal-Liga, Platz eins der Albumcharts in der britischen Heimat (und Australien), Platz drei in Deutschland und weitere Top-10 Platzierungen sprechen eine deutliche Sprache.  Das Album spaltete die Fans der Architects, war es doch anders, weil ruhiger als die Vorgänger, wo früher Härte, Screams und fette Riffs den „Ton“ angegeben haben, geht es heuer etwas seichter zur Sache, gespickt mit elektronischen Elementen. Noch vor der Veröffentlichung des Albums spielte die Gruppe ein Streamkonzert aus der Royal Albert Hall in London. Ende März `22 erscheint mit “ For Those That Wish to Exist at Abbey Road“ nun die opulent ausgestaltete, orchestrale Live-Version der Platte. Wer das Studio-Album schon klasse fand, der wird die Abbey Road Variante lieben. Die Orchesterversionen (das Parallax Orchestra mit dem Dirigenten Simon Dobson unterstützte die Band) der fünfzehn Songs drücken bombastisch aus den Boxen, Band und Orchester bilden eine grandiose Einheit. Subjektiv betrachtet handelt es sich bei diesem Live-Album um den bisherigen Höhepunkt der Gruppe, die noch lange nicht fertig hat!

(ohne Bewertung – AS)