Journey – „Freedom“

Journey

„Freedom“

Frontiers Records / Soulfood

Die Musikwelt hat kollektiv aufgehorcht, als Journey im April mit einem brandneuen Song um die Ecke kamen. Mal ganz ehrlich, wer hätte damit gerechnet, dass, elf Jahre nach dem letzten Album, noch einmal neue Musik vom Rock’n’Roll Hall of Fame-Mitglied kommt? Und doch wusste ‚You Got the Best of Me‘ zu gefallen und machte neugierig auf mehr. Und nun lag mir das Album vor und gleich der erste Track ‚Together We Run‘ brachte… Ernüchterung. Sorry, gleich die ersten Töne. Das ist ‚Don’t Stop Believin‘. Warum? Klar, im Laufe des Songs dreht sich das Ganze noch etwas, dennoch bleibt ein bitterer Beigeschmack. Auch der Rest des Albums ist kein Überflieger. Um eines vorwegzunehmen: Das Album ist gut. Wir reden immerhin von einer Rock-Legende. Aber nach so einer langen Wartezeit erwartet man doch etwas mehr. Okay, niemand hat wirklich damit gerechnet, dass Journey sich komplett verändern. Man kauft Journey und das aus gutem Grund – man erwartet Journey! Aber die Frische, die ich bei der ersten Single gehört habe, geht bei den anderen Songs vor lauter Selbstzitaten verloren. Großer Pluspunkt vom ganzen Album bleibt aber Arnel Pineda, der alles in Grund und Boden singt und den Hörer Steve Perry vergessen lässt. Als Fazit bleibt halt nur: Es ist natürlich schön, wieder neue Musik von so einer Legende zu bekommen, aber am Ende war es auch nicht nötig. Auf der anderen Seite, die Fans wollen eh nur die Klassiker hören. Sollte nun auch Journey ans Aufhören denken, haben sie zumindest noch ein typisches Journey-Album zum Abschied veröffentlicht.

(6,5/ 10- PSJ)