POWERWOLF Live am 02. Dezember in der Hamburger Sporthalle

Powerwolf

Sporthalle Hamburg

02.12.2022

Es gibt so Freitagabende, da passt einfach sehr viel zusammen, sodann auch an diesem ersten Freitag im Dezember 2022. Ein Metal-Dreierpack der Extraklasse hat gerufen, und alle sind gekommen. Was mit den Powermetallern von WARKINGS recht früh am Abend begann (18:40 Uhr), gipfelte zum ersten Mal beim zweiten Support DRAGONFORCE. Als die letzten Klänge von „Through The Fire And Flames“ wurde das Quintett um Gitarrist Herman Li frenetisch gefeiert, hier wurde die Latte schon einmal recht hochgelegt.

Sänger Attila Dorn

Diese zu überqueren, gelangt dem Hauptact des Abends, POWERWOLF problemlos. Man hat das Gefühl, bei Powerwolf ists wie mit einem guten Wein: je oller desto doller! Mit „Faster Than The Flame“ vom aktuellen Album „Call Of The Wild” wurde die heilige Metalmesse, unterstützt von Feuersalven, eröffnet.

Die Greywolfs

Es folgte ein Ritt durch 17 Jahre Bandhistorie, Sänger Attila Dorn zeigte sich extrem gut bei Stimme und feuerte, zusammen mit Keyboarder Falk Maria Schlegel, die rappelvolle Sporthalle immer wieder – höchst erfolgreich – an.

So erfolgreich, dass er mittig im Set schon einmal die Songreihenfolge aus den Augen verloren hat, was zu vielen Lachern, auch auf der Bühne sorgte.

Falk Maria Schlegel

Dazu wechselten beiden Greywolfs mit ihren Gitarren mehr die Seiten als Helen Fischer Kostüme, und Roel van Helden beackerte seine Drums, dass einem Hören und Sehen vergingen.

Roel van Helden beackerte seine Drums, dass einem Hören und Sehen vergingen.

Es passte – wie eingangs erwähnt – extrem viel zusammen an diesem Abend. Und als dann im Zugaben-Block noch „We Drink Your Blood“ ging die Stimmung gen Sidepunkt.

Mit dem abschließenden „Werewolves Of Armenia“ wurden dann die Fans in die kalte Nacht entlassen, die heilige Messe ward gelesen, die Halle entweiht.

Attila Dorn

Text & Pic-Credits: Alexander Stock