Großes Interview mit Carmeria: „Gut Ding will Weile haben“

Sie gründeten sich bereits 2012 im australischen Sydney, veröffentlichen aber erst knapp zehn Jahre später ihr Debütalbum: Die Symphonic Dark Metal Band Carmeria. Das Quintett um Sänger Jordan Von Grae veröffentlichte Mitte März ihr Erstlingswerk „Advenae“ und versucht damit, einen großen Fußabdruck sowohl in Down Under, als auch in anderen Ländern dieser Welt zu platzieren. Zu dem Debüt-Longplayer und einigen anderen Themen konnten wir uns mit Sänger Jordan austauschen, lest, was er mitzuteilen hat …

Hardline: Hallo Jordan, einen schönen guten Tag! Als allererstes möchte ich dir und der Band meinen Glückwunsch zu einem wirklich guten Debüt-Album aussprechen, well done! Bevor wir zum neuen Longplayer kommen, ein kurzer Step in die Vergangenheit. Ihr habt euch im Jahr 2012 gegründet, ein Jahr später gab es eine EP, aber erst unglaubliche zehn Jahre später veröffentlicht ihr euer erstes Album. Was habt ihr in dieser langen Zeit so alles getrieben, was waren die Gründe für diese lange Entstehungsphase?

Jordan Von Grae: Es ist mir eine Freude, dich kennenzulernen, Alex. Danke dass du dir für uns Zeit genommen hast und für die netten Worte! Es gibt wirklich zwei Ären von Carmeria. Die erste Generation der Band war von 2012-2013 aktiv und hatte ein völlig anderes Lineup, mit Ausnahme von Jerry (Gitarrist/Gründer). Sie hatten ein Prog-Rock-Outfit und veröffentlichten eine EP, bevor sie sich aufgrund kreativer Differenzen auflösten. Jerry wollte die Band 2014 mit einer neuen Besetzung als Symphonic-Metal-Band neu erfinden, und da kam ich ins Spiel. Wir legten die Band ein paar Jahre lang auf Eis, weil wir nicht genügend Musiker fanden, die unseren Kriterien entsprachen, tauschten aber weiterhin online Ideen aus. Wir haben 2016 und 2017 zwei Singles veröffentlicht, bevor wir 2018 das aktuelle Lineup der Band festlegten – abgesehen von Emma (Bass), die 2021 dazukam. Ich würde sagen, 2018 war das Jahr, in dem die zweite Ära der Band wirklich begann. Ein komplettes Lineup von gleichgesinnten Musikern zu haben, die genauso leidenschaftlich sind wie Jerry und ich, hat uns in eine neue Ära der kreativen Produktivität katapultiert. Wir brauchten ein wenig Zeit, um mit der offiziellen Besetzung Fuß zu fassen, aber als wir es dann geschafft hatten, war das System einsatzbereit

HL: Ich würde euern Stil mit Symphonic Dark Metal / Dark Rock beschreiben, welche Bands hatten Einfluss auf eure Musik? Ich bilde mir ein, dass bei den Aufnahmen zu „Advenae“ durchaus die Gruppe HIM gehört wurde …

Jordan Von Grae: Ich denke, du hast den Nagel auf den Kopf getroffen (lacht). Wir bezeichnen unseren Sound als eine Verschmelzung von Symphonic Metal und Gothic Rock, und unser lyrischer Inhalt und Kompositionsstil ist definitiv düster. Bands wie HIM, Kamelot und Nightwish haben uns definitiv in unserer Entwicklung als Musiker inspiriert, und obwohl ich nicht glaube, dass wir absichtlich darauf aus waren, diese Bands direkt zu imitieren, kann ich ihren Einfluss definitiv in unserer Musik hören.

Carmeria

HL: Insgesamt fanden zwölf Songs Platz auf der CD, wie viele Songs hattet ihr insgesamt vorbereitet? Es ist ja häufig der Fall, dass man mehr Titel produziert als auf dem Album enthalten sind …

Jordan Von Grae: Wir hatten etwa vier bis fünf Jahre an Ideen und unfertigen Demos, als wir mit der Zusammenstellung des Albums beginnen konnten. Wir wählten diejenigen aus, von denen wir glaubten, dass sie das größte Potenzial hatten, und überarbeiteten sie bis zur Produktionsreife, bevor wir sie unserem Produzenten für zusätzliche Anmerkungen übergaben. Lustigerweise sollte das Album ursprünglich nur zehn Tracks umfassen. Nachdem wir bereits „Carpe Noctem“ (2016) und „Solaris“ (2017) als eigenständige Singles veröffentlicht hatten, sahen wir keine Notwendigkeit, sie auf unser Debütalbum aufzunehmen. Bei einem unserer Treffen brachte Lachlan (Schlagzeug) das überzeugende Argument vor, dass sie zu unseren stärksten Songs gehören und dass es eine Schande wäre, sie nicht auf unser Debütalbum aufzunehmen. Ursprünglich wollten wir überarbeitete Versionen von „Carpe“ und „Solaris“ am Ende des Albums als Bonustracks einfügen, aber als es an der Zeit war, über die Trackliste zu entscheiden, fühlte sich das einfach nicht richtig an, also entschieden wir uns für ein 12-Track-Album. 

HL: Wer ist im Hause Carmeria für die Musik, wer ist für die Texte zuständig oder ist beides Team-Arbeit auf eurem Debütalbum gewesen?

Jordan Von Grae: „Advenae“ war eine gute Mischung aus Musik, die sowohl von mir als auch von Jerry geschrieben wurde, mit einigen Beiträgen auch von früheren Mitgliedern. Das meiste Material wurde geschrieben, bevor Mishka (Keys), Lachlan und Emma der Band beigetreten sind. Es wird also großartig sein zu sehen, wie sich unser Sound entwickelt, jetzt wo sie in den kreativen Prozess eingebunden sind. Im Moment tendiere ich dazu, einen Großteil der Musik zu schreiben, ebenso wie die Gesamtheit der Gesangsmelodien und Texte der Band, aber ich kann mit Zuversicht sagen, dass Album Nummer zwei wahrscheinlich die Songwriting-Fähigkeiten von jedem in irgendeiner Form zeigen wird – basierend auf den Demos, an denen wir derzeit arbeiten.  

HL: Der abschließende Song „Eternity“ ragt, was die Spielzeit mit fast dreizehn Minuten angeht, heraus. Wessen Idee war dieser epische Song mit seinen Growl-Einlagen und wo liegen die Schwierigkeiten bei so einem langen Song gegenüber den kürzeren? Oder besteht hier tatsächlich gar kein großer Unterschied zu einem vier Minuten langen Track?

Jordan Von Grae: Ich muss Jerry hier wirklich ein Lob aussprechen. Dieser Song hatte ein paar Ideen aus der Feder früherer Mitglieder, aber er war wirklich das Mastermind bei der Zusammenstellung des Ganzen. Ich weiß, dass es Phasen im kreativen Prozess gab, in denen er sich die Haare raufte, aber am Ende hat er einen großartigen Job gemacht. Wenn es darum geht, den Fluss zu fördern und effektiv zu arrangieren, werden Epen immer eine größere Herausforderung sein als kürzere Songs, wenn man aber erst einmal einen Weg gefunden hat, es zum Funktionieren zu bringen, ist es Gold wert. 

Carmeria

HL: Was bedeutet euer Albumtitel „Advenae“ und wer hat ihn sich ausgedacht?

Jordan Von Grae: Mishka hat sich den Titel für das Album ausgedacht. Ich erinnere mich, dass ich durch die Berge fuhr, als er mich mit seiner Offenbarung anrief. Ich mochte den Klang des Titels, und als er mir sagte, dass es auf Lateinisch „Ausländer“ bedeutet, machte es einfach Klick. In meinen Texten ging es oft um meine psychischen Probleme und darum, dass ich meine psychische Krankheit oft wie eine fremde oder dämonische Präsenz empfand. Wir diskutierten ausführlich darüber, was schließlich dazu führte, dass das Artwork des Albums Luzifer als Darstellung psychischen Leidens zeigt.

HL: Hier in Europa kämpfen wir immer noch mit der Corona-Welle, Omikron ist hier sehr aktiv, inwieweit hat diese Pandemie die Arbeiten an „Advenae“ beeinflusst?

Jordan Von Grae: Glücklicherweise hatten wir die gesamte Instrumentierung vor der Pandemie aufgenommen, aber mit Black Summer (Australian Bushfires 2019 – 2020) und der ersten Welle von Covid-19 erwies sich die Gesangsproduktion als sehr schwierig. Unser Produzent Lord Tim und ich hatten ursprünglich einen Monat für die Gesangsproduktion eingeplant. Mit all den Verzögerungen und Einschränkungen haben wir am Ende tatsächlich etwa ein halbes Jahr gebraucht. Dann kamen noch weitere Hindernisse hinzu, als wir versuchten, Videoclips zu drehen und Auftritte zu buchen, weil es zusätzliche Einschränkungen gab. Es waren ein paar unglaublich schwierige Jahre, und oft hatte man das Gefühl, dass das Album aufgrund dieser sich ständig ändernden Herausforderungen nie das Licht der Welt erblicken würde.

HL: Wo wir gerade bei Corona sind, wenn die Pandemie Live-Gigs wieder zulässt, ist eine Live-Präsentation der Songs geplant? Wenn ja, zuerst einmal in eurer australischen Heimat oder evtl. sogar auf Festivals außerhalb eures Kontinentes?

Jordan Von Grae: Lustigerweise haben wir gerade unsere nationale Albumtour beendet. Es hat lange gedauert, weil wir wegen der Pandemie immer wieder Shows verschieben mussten, aber wir haben es schließlich geschafft, sie erfolgreich abzuschließen. Jetzt, wo wir das von der Liste abgehakt haben, würde ich sagen, wir fangen an, die Idee zu diskutieren, unsere Musik nach Übersee zu bringen.

HL: Nach dem Album ist vor dem Album, können die Fans auf weiteres Material von euch hoffen und wird dieses schneller als erst im Jahr 2032 veröffentlicht werden?

Jordan Von Grae: Haha absolut! Ich kann mit Sicherheit sagen, dass wir bereits etwa 20 Demos für Album Nummer zwei haben, sowie einen Albumtitel und eine lyrische Richtung. Vielmehr kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen, aber wir peilen derzeit eine Veröffentlichung Ende 2022/Anfang 2023 an.

HL: Dann drücken wir uns alle mal die Daumen, dass dieses Vorhaben gelingt! Das war es von meiner Seite, vielen Dank für deine investierte Zeit, viel Glück mit eurem Erstlingswerk, bleibt vor allem gesund! Die letzten Worte sind deine oder Antworten auf nichtgestellte Fragen …

Jordan Von Grae: Vielen Dank, Alex, auch für dich alles Gute. Das letzte, was ich sagen möchte, ist, dass wir am 23. April auf dem Scream It Out Festival in unserer Heimatstadt Sydney, Australien, auftreten werden. Scream It Out ist ein Wohltätigkeitsfestival für psychische Gesundheit, das alternativen Jugendlichen einen sicheren Raum bieten soll, sich kreativ auszudrücken und wird von keinem Geringeren als unserem Gitarristen Jerry Zahija organisiert! Alle Einnahmen aus dieser Veranstaltung werden an die Organisation Beyond Blue gespendet.

Text: Alexander Stock