Nekromant -„Temple Of Haal”

Nekromant

“Temple Of Haal”

Despotz Records/Rough Trade

Mit ihrem neuen Album ‚“Temple Of Haal“ und dem gleichzeitigen Wechsel zum renommierten Label Despotz, ist den schwedischen Doomern von Nekromant ein großer Schritt nach vorne gelungen. Die Scheibe beweist, Doom muss nicht per se immer düster und laaangsam sein, sondern kann auch nach vorne gehen. Ein, meiner Meinung nach, durchweg gelungenes Album, mit griffigen Songs und einer echt fetten Produktion. Natürlich sind mit z.B. „Olorin‘s Song“ auch typische Doomstampfer vertreten, das gesamte Album atmet aber eher den Geist von alten Priest oder Manowar Scheiben. Und das funktioniert bestens auch in einer Dreierbesetzung. Ohne viel Schnickschnack und unnötige Längen. Mein Anspieltipp, „The Woods“, ein etwas flotterer dreieinhalb Minuten Song, und für die Doomer oben genannten oder den Titeltrack. Ein Album, das auch ‚normalen‘ Hardrockern gefallen dürfte. Daumen hoch.

(7/10 – DL)